23.03.2014

Charity-Event: Menschenkicker zugunsten der "Klinik-Clowns"



Neulich in Feichten...

Am vorletzten Wochenende war Daniel Schuhmacher wieder einmal in Sachen Charity unterwegs. Wie bereits im Jahr zuvor unterstützte er die Aktion "Chiemgaukicks for Kids" und half somit, eine schöne Summe für die "Klinik-Clowns" zusammenzutragen.
Lest hier den Bericht unserer kleinen "Fan-Delegation" aus Österreich, die vor Ort war:


Am 8. März fand in Feichten im Chiemgau zum zweiten Mal "Chiemgaukicks for Kids" zugunsten der Klinik-Clowns statt. Die Klinik-Clowns haben es sich zur Aufgabe gemacht, schwer kranken Kindern und älteren Menschen in Pflegeeinrichtungen, trotz ihres Schicksals, ein Lachen zu entlocken.
Auch dieses Jahr unterstützte Daniel diese Aktion. Und die Freaks ließen es sich natürlich nicht nehmen, ebenfalls wieder mit dabei zu sein, mit ihm oder auch gegen ihn als Verstärkung eines anderen Teams, zu spielen oder einfach nur anzufeuern und Spaß zu haben.

So machte auch ich mich auf den Weg, um wieder einmal mit dabei zu sein und dieses Fieber wieder zu spüren. Über Salzburg ging es gemeinsam mit Regina nach Traunstein, wo wir Adele trafen und dann mit unserem "privaten" Linienbus ( denn wir waren die einzigen Fahrgäste) bis vor die Tür der Sporthalle in Feichten chauffiert wurden. Wo die eigentliche Endstation ist, weiß ich nicht – ja, so sind sie, die Leut' auf dem Land...

Wir kamen genau richtig, die Veranstaltung wurde gerade mit dem Vorstellen der Promis eröffnet. Jedes der 5 Teams, das um den Turniersieg kämpfte, hatte nämlich prominente Teamleader und zwar waren diese die Gruppe "Backblech", Ralf Jakumeit, Judith van Hel, Dominik Büchele, Jürgen Milski und (last but not least) Team 5 "Miss Chiemgau" und Daniel. Die Teams mussten in einem überdimensionalen Kickerspiel als Menschkicker gegeneinander antreten. Es wurde von allen mit viel Einsatz und zum großen Spaß des Publikums versucht, das Runde in das Eckige zu bekommen, was sich nicht immer ganz einfach gestaltete. 





Es gab jedoch nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch musikalische Darbietungen der anwesenden Künstler, sehr zur Freude der Zuschauer. Daniel hatte sich für „Rolling Stone“ und „Why Do I Cry“, den ich schon vom 1. Snippet an sehr mochte, entschieden. Zu einer Zugabe ließ er sich leider nicht mehr erweichen, wir wurden auf den Abend vertröstet.

           



„I am a rolling stone, you can’t stop me“….dürfte er sich auch für das Kicken als Motto genommen haben, denn mit viel Ehrgeiz, vollem Körpereinsatz und ungeahnten Torjägerqualitäten des Teamleaders und „seiner Mädels“, gelang der Einzug ins Finale. Die Freude und der Jubel waren groß, besonders beim Teamleader, der (O-Ton Daniel)…."noch nie irgendwo im Finale war"….tja, Daniel, vielleicht waren bisher einfach zu viele Männer mit in deinem Team! Mit geballter Frauenpower schafft man(n) das….und nicht nur am Weltfrauentag :-) 



Bevor jedoch um den Turniersieg gekämpft werden konnte, musste noch ein Promi-Match der etwas anderen Art gespielt werden. Aufgrund einer Wette (worum es auch immer ging, ich weiß es nicht) mussten die Sporthosen gegen neckische Krepp-Miniröckchen getauscht werden, was den Schwierigkeitsgrad beim Ball-Erkämpfen und Spielen doch etwas erhöhte.
Im Finalspiel wurde unser Team dann knapp vom Team "Backblech"/Klinikclowns geschlagen und belegte den hervorragenden zweiten Platz. Wer jedoch Sieger der Herzen war, mit welchem Team am meisten mitgelitten, gejubelt und welches am lautesten angefeuert wurde, das muss ich ja nicht extra schreiben

Nach einem Nachmittag mit Spiel und Spaß wurde am Abend mit einem leckeren Buffet bestens für unser leibliches Wohl gesorgt. Als der Magen gefüllt war, gab’s dann auch noch was Tolles auf die Ohren: einen Liveauftritt der einzelnen Künstler. Sie alle haben uns bestens unterhalten. Daniel verwöhnte uns mit „Vertigo“ und mit dem Cover des Lorde-Songs „Royals“…..und wieder mal werde ich, wann immer ich diesen Song jetzt höre, seine Stimme im Ohr haben.




Da der Veranstalter Klaus Röbl einen super Job gemacht hatte, bedankten sich die Stars mit dem gemeinsam gesungenen Song „Stand By Me“ bei ihm. Da wurden doch sofort Erinnerungen an diese eine Show bei mir wach….Daniel im Gegenlicht, am Boden sitzend in der offenen Tür, Licht und Schatten….und DIESE SCHUHE !! :-D Wie diese Stimme klingt, gerade bei dem Song, DAS wissen wir alle….und so war es auch diesmal. Und weil’s so schön war, durften wir alle gemeinsam noch mit ihnen zu „Get Lucky“ singen und tanzen.
Damit ging ein rund um gelungener Tag/Abend zu Ende und es bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als ebenfalls DANKE zu sagen, all jenen, die auf irgendeine Art und Weise dazu beigetragen haben. Helfen macht Spaß…und wie !!


Der Blog bedankt sich bei Eva Marie und Regina für die Berichterstattung nebst Bildmaterial!

23.12.2013

Dezember-Konzerte 2013

Pure and Up Close

Das alte Jahr  ist beinahe geschafft und zum Abschluss des Konzertjahres 2013 hat Daniel Schuhmacher seinen Fans mit zwei sagenhaften Hautnah-Konzerten noch einmal unter Beweis gestellt, dass er sein Publikum über mehr als neunzig Minuten ganz nach Belieben in all seine Gefühlswelten mitnehmen und abtauchen lassen kann.
Die Locations waren geradezu perfekt für ein intimes Konzerterlebnis und die speziell für diese Anlässe gewählten Akustikversionen mancher auf dem Album doch eher poppig oder rockig arrangierten Songs, zauberten eine heimelige und gleichzeitig festlich knisternde Atmosphäre und verliehen den Abenden eine ganz eigene Aura...man spürte schon vor dem Konzert, dass etwas Spezielles in der Luft lag....

Beide Konzerte waren bestuhlt, was für den routinierten Schuhmacher-Konzert- Besucher eher ungewöhnlich und fremd war. Aber es war genau richtig, so wie es war...

Am 7. Dezember fand das erste der beiden Konzert-Specials in einem Kinosaal in Landau statt. Rote Plüschsessel und weiches, abgedimmtes Licht....man konnte sich so richtig in den Sitz reinkuscheln und die Musik auf sich wirken lassen. Etliche Konzertbesucher schlossen zur Intensivierung des Feelings wiederholt die Augen, um sie aber auch ganz schnell wieder zu öffnen, denn wer wollte schon freiwillig etwas von Daniels Mienenspiel zu den einzelnen Songs verpassen?




Begleitet durch seinen Co-Songwriter Bernhard Selbach sang Daniel Songs vom aktuellen Album 'DIVERSITY', aber auch 'Harbour', 'Nothing I Wanna Hear' und 'Little Details', die es nicht auf die CD geschafft hatten und die teilweise länger nicht mehr zu hören waren, wurden von Daniel mit viel Gefühl interpretiert. Ein ganz liebevolles Detail des Konzerts war, dass Daniel Textauszüge von 'Harbour', 'Nothing I Wanna Hear' und 'Take The Silence' verlas und seine Gedanken und die Hintergründe zu den Songs erläuterte. Balsam für die texthungrige Fanseele, denn Daniels Texte sind es immer wert, dass man sich damit auseinandersetzt.
Ein weiteres Highlight des Konzerts waren die drei Coversongs an diesem Abend. Diese kleinen Besonderheiten sind gerade deshalb so kostbar und wertvoll, weil man sie vermutlich nur dieses eine Mal zu hören bekam. 'Washes Over Me' von den No Angels, 'Wings' von Birdy und 'Red' von Daniel Merriweather waren einfach nur WOW! Perfekte Songauswahl, unglaublich schön und berührend dargeboten....ich behaupte eigensinnig, da war jeder im Saal hingerissen und ein kleines bisschen emo....wie schafft er es nur immer wieder, solchen Songs, die ja eigentlich schon gewissen „Größen“ im Popbusiness gehören, dennoch den ganz eigenen Schuhmacher-Stempel aufzudrücken und das Original zumindest für den Moment, wenn Daniel die Songs performt, in den Hintergrund treten zu lassen?

Womit sicher niemand gerechnet hätte, war 'Take Me To The Clouds' vom ersten Album, und dem amüsierten Gesichtsausdruck des Herrn Sängers nach zu urteilen, war er mit der Textsicherheit des Publikums nach der doch recht langen Zeit, als der Song aktuell war, sehr zufrieden.

Nachdem er die Fans dann auf Wolke 7 plaziert hatte, beschrieb er wenig später in einem anderen Song, dass man unter ungünstigen Umständen auch sehr unsanft von derselben wieder auf den Boden der Tatsachen fallen ...äh, knallen kann...


Auf seiner Facebook-Seite hatte Daniel im Vorfeld des Konzerts zu einer Abstimmung unter drei zur Auswahl stehenden Coversongs aufgerufen, und ausgerechnet Helene Fischer mit 'Die Hölle morgen früh' machte das Rennen! Damit hatte er wohl selbst nicht wirklich gerechnet, denn der umfangreiche Text wollte sich einfach nicht dauerhaft im Gedächtnis platzieren lassen, was zu einigen Freestyle-Einlagen und wunderschönen theatralisch-typischen Gesten führte



Helene hat's sicher längst verziehen ;-)))

Das Finale war dann der teilweise mit dem Publikum zusammen in Englisch und Deutsch gesungene Weihnachts-Evergreen 'Silent Night'. Ein Abend mit vielen kleinen und größeren Überraschungen klang somit aus.

Exakt zwei Wochen später stand Daniel dann zum zweiten Mal in einem ähnlich speziellen Rahmen für ein Konzert der besonderen Art auf der Bühne. Mit Gästen aus der Limburger Musikszene und Bernhard Selbach zusammen präsentierte Daniel die Albumsongs im Limburger „Altes Eishaus 1904“ in wieder neu arrangierten Akustikversionen, dieses Mal teilweise u.a. von einem Akkordeon und Backgroundsängern unterstützt.
Schon sein Outfit an dem Abend war sehr ungewohnt, jedoch dem Anlass absolut entsprechend: Ich sah ihn zum ersten Mal mit weißem Hemd, schwarzer Fliege und Smokingjacket auf der Bühne stehen (nebenbei bemerkt ein Bild, das sich beim allerersten Hören von 'Your Revenge' damals in mein Hirn gebrannt hatte, mit den unwichtigen, ergänzenden Details, dass er in meiner Vorstellung am Flügel lehnte, die ungebundene Fliege nur noch am Hemdkragen baumelte und er ein halbleeres Whiskyglas beim Singen in der Hand hielt ).



Es ist schon erstaunlich, einen Song wie 'Shady' oder 'Propaganda' so vertraut und dennoch ganz anders klingend zu hören....'Diversity' in jeder Beziehung!
Wie bereits in Landau, hatte Daniel bei 'Fluctuating Mood' die Textzeile 'Cry Me A River' eingebaut....wir erinnern uns: damals, vor nun fast fünf Jahren, stand Daniel zusammen mit Anastacia schon einmal an einem Flügel und sang diese Textzeile...

Einer der herausragenden Songs an diesem Abend war für mich die alte/neue Version von 'Heart Of Stone', zu der Bernhard eingangs erklärte, dass im Laufe der Entwicklung und Bearbeitung einer Songidee, man diese immer wieder verändert, um am Ende manchmal festzustellen, man spielt den Song dann doch in der Ursprungsversion.... ;-)


Trotz der Bestuhlung war natürlich nicht konstant an stillsitzen zu denken, als Daniel sich erst einmal seines Jackets entledigt hatte, und so rasteten bei 'Touch Me' auch Teile des Publikums ein bisschen aus...zur sichtlichen Freude des Künstlers! Am Schluss des Konzerts bei 'Dim The Lights' forderte er schließlich, dass man aufstehen solle, schließlich seien wir ja jetzt lange genug gesessen! Das Publikum kam so in Fahrt, die wollten gar nicht mehr aufhören mit singen und dancen!

Sie werden uns sicher ewig in Erinnerung bleiben, diese beiden ganz besonders intensiven und außergewöhnlichen Konzerte und ich bin froh, dass ich dabei sein konnte!

Und weil wir ja gerade so kurz vor Weihnachten stehen und es die Zeit des Wünschens ist: wenn ich Aschenbrödel wäre, dann würde ich wahrscheinlich meine drei Nüsse dafür opfern, dass es irgendwann einmal ein Album mit Live-Aufnahmen geben wird, denn live ist einfach....live (wenn ihr wisst, was ich meine ;-) )
Die zweite Nuss ginge für den Wunsch drauf, solche ganz intensiven Akustik-Konzerte immer wieder erleben zu dürfen und die dritte Nuss für mehr solche genialen Experimente wie diese Rough-Version von 'Fluctuating Mood' die vor kurzem auf Facebook auftauchte. Ein Album mit solchen speziellen Songs....ein Traum!
Und was wäre die Welt ohne Wünsche und Träume...


Der Purity-Blog bedankt sich bei Anieko und Uschi für die Fotos!

Wir wünschen allen Lesern und Daniel Frohe Weihnachten und dass ihr uns auch im Neuen Jahr die Treue haltet und mittels Social Media verbreitet...wir lesen uns!

03.12.2013

Die „ vergessenen“ Songs… die unvergessen bleiben …!!!


Der Gastblog: heute von Tina


Die Songs, die es NICHT auf „Diversity“ geschafft habe



Ein Daniel Schuhmacher – Fan will ja alles andere als undankbar sein… :-DD
Haben wir doch mit Daniel all die Jahre mitgelitten, uns mitgefreut, mitgefiebert, ihn getröstet, wenn er down war und uns mit ihm immer unheimlich gefreut, wenn er uns voller Vorfreude, Enthusiasmus und Leidenschaft von seinem Album mit seinen eigenen Songs erzählte, das er zielstrebig zu verwirklichen suchte – kurzum: ICH persönlich werde diese ganze Zeit niemals vergessen.
Und wer die Zeit nicht mitverfolgt hat, kann leider nicht mitreden und auch nicht nachfühlen, was in einem vorgeht, wenn man von eben diesem einen Sänger Fan ist.
*tiefdurchatme* ;-)
Aber was will man machen, wenn er da bei einem Konzert einen berührenden Song nach dem anderen singt; manchmal auch einfach nur haucht und dabei mit dem wunderschönsten traurig-melancholischen Blick, den man glaubt jemals gesehen zu haben, das Herz erweicht. ODER er mit fast schon animalisch anmutenden und sehr …beeindruckenden Tanzmoves zu fetzigen Rhythmen und mit einer durch und durch gehenden Stimme über die mal mehr, mal weniger große Bühne fegt, dass es einem eiskalt den Rücken runterläuft ohne dass es dafür Minusgrade benötigt (denen der unerschütterliche Freak ja beim Warten auf Einlass vor einem Konzi schon mal gerne ein Stündchen ausgesetzt wird :-O ). Fakt ist: JEDEN einzelnen Ton haben wir aufgesogen, als wenn Daniel der einzige Sänger auf der Welt wäre – wir haben alles um uns herum vergessen. Oder etwa nicht??? :-D
Drum eben undankbar sein will ich jedenfalls nun wirklich nicht :-D
Zurück zu den Songs, die es aber ja nun LEIDER nicht auf`s Album „Diversity“ geschafft haben, aber deshalb noch lange nicht vergessen sind……..
Zuerst fällt mir da RICH ein, gefolgt von DANCEFLOOR (unvergessen die Premiere in Berlin im Frannzclub Tour 2010!!)
Ich hätte damals was drum gegeben, wenn DANCEFLOOR auf der Stelle auf einer silbernen Scheibe veröffentlicht worden wäre!!!!!! Und RICH, der erste Song auf Daniels DVD „Ein Abend mit Daniel Schuhmacher“ höre ich mir immer sehr sehr gerne an, alleine schon, weil er dieses „Rich!!“ so toll singt
NOTHING I WANNA HEAR und THANK YOU wurden auf der Tour 2011 gespielt. Diese beiden Songs haben sich seitdem sehr rar gemacht… sie sind die ganz kleinen Diamantsplitter, die sich eben in viele Herzen eingegraben haben und seitdem dort vor sich hinfunkeln und darauf warten, nicht für immer und ewig dort begraben zu sein, weil sie noch viele andere Herzen mit ihrem Feuer erhellen möchten… bitte, Daniel, falls du das liest, dann geh in dich und nimm diese Songs irgendwann mal auf oder lasse sie auf Konzerten wieder auferstehen.
FROZEN – der Song, den wir das erste Mal in Koblenz auf der Landesgartenschau hören durften, ist wirklich eine Perle unter Daniels Songs. Sowohl Rhythmus und Melodie, als auch der Text stehen auf eine ganz seltene Weise konträr zueinander. Der Song ist für Daniels Stimme einfach wie geschaffen finde ich – ein Evergreen für immer und ewig ist das.
I FELL FOR YOU wurde auf dem Tourkonzert in Heidelberg 2011 mit WHY DO I CRY (was allerdings den Weg auf „Diversity“ zum Glück gerade noch geschafft hat!!) schon fast zu einer Einheit verschmolzen, da der Übergang von dem einen zum anderen Song fließend war. Erst fragte er uns damals, ob wir wirklich tanzen wollen was natürlich mit rhythmischem Klatschen bejaht wurde – „der Song baue sich sehr schön auf“, meinte Daniel und setzte mit WHY DO I CRY ein. Sphärische Klänge begleiteten seine tiefe Stimme, die immer eindringlicher auf einen einsang: „warum, warum nur würde er weinen, was wäre nur falsch, er wisse es nicht…“ um dann mit I FELL FOR YOU und wahnsinnig tollem Sound und stampfenden Bässen jeden, der es noch nicht begriffen hatte, zum Mittanzen brachte – still stehen zu bleiben war unmöglich!!

THE LETTER ist eine der schönsten Balladen Daniels… ach was rede ich da – ALLE Balladen von Daniel sind traumhaft schön!! Aber das liegt sowieso in der Natur der Sache… ohne Daniel jetzt zum Balladensänger abstempeln zu wollen – er ist halt mal ein guter Balladensänger :-P Gefühl, Gefühl, Gefühl – mehr Gefühl geht nicht – das ist Daniel Schuhmacher

Bei WE ARE WHO WE ARE geht es dann wieder ein bisschen finsterer zu – da gefällt seine teilweise sehr tiefe Stimme und das mystische Feeling. Ein Geheimtip unter Danielfans – würd ich jetzt mal so sagen.

HARBOUR, der Song der aus THE WALL entstand ist, ist DER Akustiksong schlechthin. Wenn Daniel zu Beginn mit „huhuhuhuuuu…“ anfängt zu singen, hat man schon verloren :-P Man kann unmöglich aufhören, zuzuhören ;-) Und der Text ist auch noch absolut berührend und ja fast hätte ich gesagt intim

Dann gibt es da noch DON´T DO THIS TO ME – wiederum eine Ballade, wo seine Stimme finde ich total schön klingt. Auch die Melodie ist hier irgendwie besonders „rund“ – weiß nicht, wie ich es erklären soll… passt halt irgendwie alles so schön zusammen. Und so eine richtige Gänsehaut ist ja auch mal was schönes so zwischendurch ;-) Und die kriegt man da sicher, versprochen!

Zuletzt erinnere ich mich halt dann noch an ein Lied, das mich vom ersten Hören an absolut begeistert hat. Die Rede ist von I LOSE MYSELF IN THE MUSIC. Ich jedenfalls mag solche launigen Dancesongs total und auch die Message mit der Liebe zur Musik an sich gefällt mir hier - und in Daniels Musik verliere ich mich ja nun mal ganz besonders gern :-D

All diese einzigartigen Songs hat Daniel natürlich sicherlich nicht „vergessen“ Aber dieses Luxusproblem, dass er ganz einfach viel zu viele schöne Songs auf Lager hat, ist ja nun wirklich kein Grund zum Jammern :-P

Und so freue ich mich sehr auf viele, sehr verschiedene und auf ihre Weise sicherlich wieder ganz besondere Daniel-Schuhmacher-Alben. Vorfreude ist ja bekanntlich nicht die schlechteste Freude!

13.11.2013

Akustik-Konzert am 7. Dezember in Landau/ Pfalz



Eben noch war Daniel in Sachen „DIVERSITY-Promo-Tour“ in Deutschland unterwegs und steckt nun mitten in den Vorbereitungen für die Anfang nächsten Jahres geplante Tour. Das Album-Release-Konzert im Oktober ist bereits wieder Geschichte und so mancher Fan dachte sicher wehmütig, dass es bis 2014 noch verdammt lange hin ist...
Diese düsteren Gedanken müssen sich mit den wabernden Herbstnebelbänken bis runter zum Bodensee hingezogen haben, wo sie das Herz von Daniel erweicht und seinen Fans völlig überraschend noch einmal ein Highlight kurz vor Weihnachten in Aussicht gestellt haben:

Am Montagabend verkündete Daniel auf seiner Facebook-Seite, dass er am 7. Dezember noch einmal ein Konzert geben werde und zwar passend zur kuscheligen Vorweihnachtszeit ein Akustik-Set mit vielen kleinen Überraschungen! Hier die wichtigsten Daten:



Ticketbestellungen per Mail an: info@die3media.de


Daniel dieses Jahr noch einmal LIVE sehen und singen hören .... an einem Samstagabend .... kann es ein schöneres verspätetes Nikolausgeschenk geben? Wie schreibt ihr immer so schön? „Jeder Kilometer lohnt sich tausendfach!“ Genau so ist es, denn es wird ganz sicher ein unvergleichlich schönes Event werden! Also liebe Freaks und Fans, auf nach Landau in der Pfalz!
See you there!

07.11.2013

"DIVERSITY" - es ist vollbracht!



Über zwei Jahre Arbeit für sein erstes „eigenes“ Album liegen hinter Daniel Schuhmacher. Eine intensive Zeit, in der er viel an seinen Songs gearbeitet hat. Textänderungen, Umstellungen bei den Songarrangements, Ergänzungen und Streichungen...nicht immer waren die Fans gewillt, die Änderungen kommentarlos hinzunehmen, denn schließlich investiert auch ein Fan eine Menge Zeit, bis man so einen Text drauf hat, um dann im Konzert durch Textsicherheit glänzen zu können.
Aber Daniel kennt da keine Gnade, denn es sollte ja alles so perfekt wie nur möglich werden. ....Pustekuchen, The Artist hat mal wieder umgestellt! RESET!

Er hat sich seinen Lebenstraum vom Album mit ausschließlich selbstgeschriebenen Songs nun endlich erfüllt. Nach zwei Alben, bei denen er als wichtigste eigene Zugabe ausschließlich seine außergewöhnliche Stimme hinzufügen durfte, war Daniel bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung von „DIVERSITY“ in allen Prozessen in vorderster Front beteiligt und es gab ganz sicher nicht nur eine Nacht, die er sich für „sein Baby“ um die Ohren gehauen und durchgemacht hat....Vaterfreuden eben ;-)

Die Songs wurden von verschiedenen Produzenten in Deutschland, aber auch im United Kingdom, in Szene gesetzt, wobei gerade der Feinschliff durch die Engländer erwähnenswert ist, weil sie so ein untrügliches Gespür für den Electro-Sound der 80er Jahre haben, der sich als roter Faden durch „DIVERSITY“ hindurch zieht.
Stolz darf Daniel Schuhmacher auch darauf sein, dass einige der Songs auf „DIVERSITY“ von Jakob Hansonis produziert wurden, der kein geringerer als der Gitarrist von Herbert Grönemeyer ist und schon einige Jahre Erfahrung in der Musikszene auf dem Buckel hat. Daniel hatte Jakob Hansonis auf einem Live-Konzert während seiner letzten Tour so beeindruckt, dass dieser spontan bereit war, „etwas zusammen zu machen“. Daraus wurden dann vier Songs auf „DIVERSITY“.



Foto: Abby

Und Daniel nahm seine Fans mit auf die „Produktionsreise“. Er sorgte durch Fotos aus den Aufnahmestudios, Textpostings und Song- Snippets, die er immer wieder auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, dafür, dass die Fans zu jeder Zeit am Puls bleiben konnten und somit quasi hautnah die Entwicklung von „DIVERSITY“ miterleben und begleiten durften...sozusagen als Schwangerschaftsbegleitung und Geburtshelfer :-D .







Ein entscheidender Test, wie die neuen Arrangements der Songs beim Publikum ankommen würden, sollte das Album-Preview-Konzert in der „Wabe“ in Berlin am 22.06.2013 werden. Und es wurde ein unvergleichlich intensives Konzert, dessen Höhepunkt die als Zugabe gespielten unplugged-Versionen von „Rolling Stone“ und „Your Revenge“ bildeten. Beide Songs wurden in dieser live-Version als Bonus-Tracks veröffentlicht und sind auf der Maxi-Sinlge „Rolling Stone“ bzw. auf der I-tunes download-Version von „DIVERSITY“ zu finden.





Was für den Betrachter nach 'ner Menge Spaß aussah, war oft auch harte Arbeit unter noch härteren Bedingungen. Hierbei sei zum Beispiel der stundenlange Video-dreh zu „Rolling Stone“ bei Temperaturen dicht unter dem Schmelzpunkt mit anschließender Mückenplage erwähnt...oder der selbstlose Einsatz des Falldoubles in der Pool-Szene.

Das Video zur zeitgleich mit dem Release-Termin von „DIVERSITY“ veröffentlichten Single „GOLD“ hat dann endgültig gezeigt, dass Daniel Schuhmacher bereit war, alles für seinen Traum vom eigenen Album zu geben: Über ein Jahr hatte er nicht nur an seinen Songs gefeilt, sondern auch an sich selbst. Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen! Hatte Daniel Schuhmacher bisher eher den Ruf, seinen Körper zu seiner Privatsache erklärt zu haben, so tritt er im Videoclip zu „GOLD“ teilweise provokativ puristisch bekleidet und durch die zeitweilige Entfernung seiner piercings sogar fast wie Gott ihn erschuf, vor die Kamera, um die Message des Songs zu vermitteln, dass jeder Mensch sein „GOLD“ in sich trägt und sich so akzeptieren sollte, wie er ist. Der Fokus lag auf "PUR(ity ;-) )". Ein mutiger und für sehr viele sicher auch unerwarteter, aber durchaus lobenswerter Schritt in die richtige Richtung!




Am 24.10.2013, einen Tag vor dem Release-Termin von „DIVERSITY“, gab Daniel Schuhmacher ein Konzert im Frannz-Club in Berlin, um mit seinen angereisten Fans die Verwirklichung seines Traums vom eigenen Album zu feiern. Und dann war es endlich soweit:

„DIVERSITY“ is out now!


Seit dem ist Daniel auf Promo-Tour durch Deutschland, um für sein Album zu werben und es möglichst vielen Menschen nahe zu bringen.



Statements zum Album sind zuhauf im I-net zu finden, darum seien sie hier nur erwähnt.
Die Unterstützung durch Radio-Airplay und TV ist zwar immer noch als eher bescheiden zu bezeichnen, aber es gibt sie durchaus, die mutigen Sender, die sich über das Klischee hinwegsetzen, dass ein deutscher Künstler, dessen Talent ausgerechnet in einer Casting-Show entdeckt wurde, angeblich nichts zu bieten habe. Und „DIVERSITY“ hat es in die Media Control Charts geschafft, was gerade unter Berücksichtigung der fehlenden Unterstützung durch namhafte Radio- und TV-Stationen, allein durch den persönlichen Einsatz von Daniel und seinen live-Qualitäten, umso erwähnenswerter ist!

Glückwunsch zum Einstieg in die Charts, alles Gute und ganz viel Aufmerksamkeit für „DIVERSITY“ und vielen Dank an Daniel Schuhmacher, dass er sich nie davon abbringen ließ, dieses Album auf die Beine zu stellen.
…...und wir freuen uns schon jetzt riesig darauf, wenn es wieder heißt:

„Daniel Schuhmacher & Band live in Concert“

02.11.2013

DIVERSITY - Aus der Sicht eines Fans

heute von Helga

Seit dem 25.10. heißt es nun: "OUT NOW" ... das neue Album DIVERSITY von Daniel Schuhmacher. Und seit dem finden sich nahezu täglich Kommentare und Begutachtungen zu diesem sehr persönlichen Werk des Daniel Schuhmacher im world wide web, bei Radio- und TV-Stationen und den Printmedien.
Ich hab heute mal die Gedanken aus der Sicht eines Fans für euch....ebenso persönlich. Lest selbst, was die Verfasserin beim Hören des Albums so gedacht und empfunden hat:

"ROLLING STONE...Vollpower beim Roudette-Konzert...lachen beim Video....so ist es in deinem Leben ..haters und slashers...
aber so ist das auch bei dir...man liebt dich und versteht dich oder es gibt blöde Sprüche...

GOLD...genialer Text...ungewöhnlich und es wird ihn auch nicht jeder verstehen...das Video genial...dank an Tamara Oli und Co...und an den Honig...

DOLEFUL....ist jetzt nicht so meins...der Song ist für mein Empfinden zu lang...verstehe aber was du meinst...

OVER...ja deine Tattoos...du hast so recht.. don't waste your time...and you are not a nobody...Respekt wäre angebracht --- auch von den Fans


HEART OF STONE...zum Niederknien...erinnert mich an "cream" usw..die Stimme gigantisch!

VERTIGO....ok die Urfassung flasht mich mehr...hat echt 007 Filmtrack-Ambitionen,
aber dieses neue "Vertigo Vertigo" als "backings" ist auch geil...wer singt das?? Madness comes with fame...

ON A NEW WAVE...ja das ist jetzt nicht wirklich meins...das Video mag ich ..ok, es ist dein Aufbruch...und was nett ist: ich hab damals Franzi vom Bodensee dazu gezwungen, mir das am Telefon vorzuspielen...sie hatte es auf dem Handy...

DIM THE LIGHTS....live ist es super zum Partymachen...aber auf der CD...nöö....

FLUCTUATING MOOD...Text berührt mich...aber der Rest nicht...


WHY DO I CRY...schon lange hab ich die Urfassung auf dem Player...toller Song....i know why you are searching...

TOUCH ME...Powersong....live super, weil voll die Energie rüberkommt...

YOUR REVENGE...Gefühl pur...live liebe ich es...


TAKE THE SILENCE....fand ich am Anfang langweilig...aber jetzt mein Song....when we're down...Genial. Berührend. Tränen...tell the world who i am...

PROPAGANDA....zum Aufwachen...we are living in a cage, aber wir wollen raus...Jack the Ripper...tanzbar ohne Ende...wer das nicht spürt, ist tot!

SHADY -  das Extra ..erinnert mich an "cream"....da kommt voll die Rockstimme raus..davon will ich mehr!


Dies ist meine höchstpersönliche Einschätzung und ich bin mir bewusst, dass all die anderen da draußen das auch anders sehen. Auch bei mir geht Musik erst mal durch die Ohren, aber dann entscheidet das Herz, ob es berührt ist. Ich bin jedenfalls so happy, dass du diese CD aufgenommen hast und dein Traum jetzt real ist und ich wünsche dir das Beste ...


all the best from Helgaaaaaaaaaaa"

...und zum Schluss noch ein "THANKS" an Babs für die Bilder vom Release-Konzert im Frannz-Club, Berlin, 24.10.2013


09.09.2013

The New Album "DIVERSITY", Release October 25, 2013


Music Meets Ingenuity


Am vergangenen Sonntagnachmittag wurde endlich und völlig überraschend das bislang gut gehütete Geheimnis um das Cover des in Kürze erscheinenden Albums "DIVERSITY" gelüftet:
The Artist himself postete - sehr zur Freude seiner vor Ungeduld schon mit den Hufen scharrenden Fangemeinde - auf seiner Facebook Seite das Cover des auf den 25. Oktober angekündigten dritten Albums 'DIVERSITY'


Foto: Tamara Platytsch (Fokus Fotografie)

Wenn man sich das Cover so ansieht, dann entdeckt man natürlich diverse ( da hätten wir's wieder: DIVERSITY ;-) ) Gesichter von ein und derselben Person....nämlich Daniel Schuhmacher. Vom Style her erkenne ich ein bisschen den 80s-Retro-Touch, der ja beim Sound des Longplayers ebenfalls wieder zu finden sein wird. Irgendwie könnte das Cover auch ein Kinoplakat für einen Fantasy- oder Sci-Fi-Blockbuster sein.

Ich hab einfach mal versucht, die verschiedenen Gesichter einzelnen Songs zuzuordnen, von denen ich denke, hoffe, glaube, dass sie auf dem Album sein werden, denn aktuell ist die finale Tracklist noch streng geheim!!!

Beginnen wir also mit dem Daniel-Gesicht links außen: a little bit frustrated, enttäuscht, verletzt, ein "steinernes Herz"....könnte sowohl zu "Heart of Stone", wie auch zu "Your Revenge" passen. Man könnte die Mimik aber auch mit genervt, ungehalten, angepisst (sorry für die Bezeichnung!) oder Schluss mit lustig interpretieren, dann würde sie zu "Over" oder "Why do I Cry" passen.
Das nächste Daniel-Gesicht hat ein leichtes Lächeln, weshalb es für mich zu "Gold" und "Dim The Lights" oder "Touch Me" passen könnte.
Der Daniel halb rechts hat für mich den Blick in die Zukunft gerichtet, zuversichtlich und offen für das, was kommt und in dem Bewusstsein, was hinter ihm liegt....für mich das "On A New Wave"- oder "Rolling Stone"-Gesicht. Und mit dem Daniel-Gesicht rechts außen verbinde ich seine gefühlvolle, melancholische Seite und die Songs "Doleful" und "Take The Silence".
Bleibt noch der Daniel in der Mitte: entschlossen, straight, schnörkellos, geerdet, in sich ruhend, prepared...für mich passend zu den Songs "Propaganda", "Fluctuating Mood", "Shady Side".....oder doch "Over"??? ;-)
Natürlich ist das eine rein persönliche Einschätzung und man kann das gerne ganz anders sehen. Deshalb wäre es cool, wenn ihr, liebe Blogleser, eure eigene Meinung per Kommi hier verewigen würdet!

Wandlungsfähig, vielschichtig, persönlich, ehrlich und direkt...so präsentiert sich Daniel Schuhmacher auf seinem Album Nr. 3, und diese Feststellung bezieht sich sowohl auf das Albumcover, als auch auf die Songs des Albums. Das Cover ist jedenfalls sehr ausdrucksstark und eine gelungene Umsetzung des Albumtitels und durch seinen Style ein richtig genialer Eye-catcher. Congrats zur Auswahl des Covers!
Dafür gibt's von mir schon mal ein "Schuhmacher: twelve points"! ;-)

14.08.2013

Die neue Single "Rolling Stone", Release am 16.08.2013




Daniel Schuhmacher, The New Generation

Seit einigen Tagen ist es jetzt aus der Taufe gehoben und im WWW zu finden: das Video zu Daniel Schuhmachers aktuellem Song „ROLLING STONE“, produced by Next Level GFX.
Es läuft schon bei "Get The Clip" bei VIVA, aber der Song ist so aktuell, dass man ihn erst ab übermorgen kaufen kann ;-)
Im Video wird die His-Story von Daniel beschrieben, wie er in den letzten vier Jahren um Akzeptanz und Anerkennung für sein Talent und seine Arbeit im Popmusik-Zirkus fightet. Ein steiniger Weg, aber wer hat jemals gesagt, dass es easy werden würde?
Kleine Details, wie z.B. die Hommage an seinen Auftritt 2009 im Finale - nur dieses Mal in schwarz - stechen dem eingeschworenen Schuhmacher-Fan selbstverständlich ins Auge und sorgen für "AHA-Effekte". Auch der Hinweis an diejenigen, die in der Vergangenheit nicht an ihn geglaubt haben (um es mal vorsichtig auszudrücken) und sich zum Teufel scheren können, ist textlich verarbeitet ;-)

... "All you haters and slashers fade away. You will be lonely ..."

Die Zeiten von Songtexten über Herzschmerz und wie schön die Liebe doch ist, sind endgültig passé.
Eine gute Umsetzung der Story und natürlich Daniel, der sich in den vergangenen vier Jahren optisch und musikalisch sehr verändert hat, charakterisieren den Clip.
Wie ein Stein, der – einmal ins Rollen gekommen – jeden mitreißt, der durch nichts zu stoppen ist, so holt Daniel die Menschen in "Rolling Stone" ab und nimmt sie mit....out of the dark – into the light.
ER hat seinen Weg jedenfalls gefunden.

"Rolling Stone" ist ein toller Song voller Energie, Inspiration und Visionen, absolut club- und radiotauglich und mit einem hitverdächtigen Popsound ausgestattet.

Die Single ist ab 16. August 2013 bei allen bekannten Downloadportalen und auch als physische CD erhältlich und kann bereits geordert werden.
Den Video-Clip gibt’s bei MyVideo, Clipfish, und auch auf Daniels MUZU-Channel zu sehen:


und wer gar nicht genug bekommen kann, der erfährt im Making Of noch einige Details zu den Hintergründen von "Rolling Stone".




Viel Spaß beim Ansehen und .............KAUFEN ;-) !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

19.12.2012

Flashback auf eine bislang großartige Tour 2012




heute von Gini

So! Inzwischen ist einige Zeit vergangen und ich habe ein wenig die tollen Momente verarbeiten können und versuche nun, die Tour in Worte zu fassen.

Endlich war der 3. November da, ein Tag, worauf ich und einige Freaks so lange gewartet hatten. Schon vor dem Konzert war es super schön, einige Freaks wieder zu sehen und dann war es endlich soweit.
Voller Spannung, da Daniel diesmal gar nichts verraten hatte, ging es los. Mit "Rolling Stone" machte Daniel definitiv eine Kampfansage. Ein toller Anfang der Tour 2012, und was er dann aus seiner Songschatzkiste rauszauberte... einfach der Wahnsinn! Daniel, Bernhard, Eric und "Monster" Benedikt brachten mit "Why do I cry", "Shady Side", "Dim the Lights", "Over" und "Fluctuating Mood" Oberhausen zum Kochen und mich zum Tanzen! Da war dann eine kleine Verschnaufpause mit sanfteren Tönen angesagt und Daniel sang "Doleful" im Medley mit "Halleluhja" und "Your Revenge"...einfach zum Niederknien schön und berührend und ja...... zum ersten Mal kullerten mir an dem Abend und bei der Tour die Tränen.




 Aber dann kam mir gleich das Lachen zurück und es wurde wieder getanzt bei "On a New Wave" und "Vertigo". Bei "Gold", "Propaganda" und "Touch Me" gab es kein Halten mehr: daaaance!!!
Keiner ahnte was dann kommen würde. Ein Song, bei dem mir das Herz fast stehen blieb, der mir so nah ging, so intensiv und emotional war. "Heart of Stone". Mein Herz zuckte zusammen und Tränen kullerten.



Danach musste ich mich erst mal sammeln, bevor abgerockt wurde mit "Dancefloor" und "Frozen". Daniel wäre aber nicht Daniel, wenn er nicht eine Zugabe spielen würde mit " Dim the Lights" und "I lose myself in the Music"...wow ein echt toller Tourauftakt!
Eine Woche später ging für mich die Tour weiter in Forst, wo Daniel uns mit einer Zugabe überraschte: "Harbour" war auch wahnsinnig emotional, ergreifend. Ich stand da und wusste echt nicht, was ich sagen, fühlen sollte.
Und so ging es zwei Wochen später weiter in Hamburg und Berlin. Zwei Hammer-Konzerte!
Dann war wieder eine Pause von ca. einer Woche angesagt, bevor es weiterging in Pfullendorf. Es war toll weil man spüren konnte, dass es für Daniel besonders war, vor seinen Freunden und seiner Familie in seiner Heimatstadt aufzutreten. Auch an dem Abend wäre Daniel nicht Daniel gewesen, wenn er nicht eine Zugabe gesungen hätte, aber diesmal war es echt was Besonderes.
Daniel kam mit einem Zettel auf die Bühne und ließ uns teilhaben an einem Song, der gerade erst an dem Tag fertig geschrieben worden war: "Take the Silence". Ein sehr ergreifender Song.




Das Einzige, was mir ein wenig fehlte, waren die Pfullendorfer.
Am nächsten Tag hieß es dann "Stuttgart wir kommen!" Es war echt ein toller Club und das für mich emotionalste Konzert bisher überhaupt. Da war ich wirklich froh, meine Freaks-Zwillingsschwester zum Abrocken an meiner Seite zu haben und beim Medley, "Heart of Stone", "Harbour" und "Take the Silence", weil ich da so gerührt war, es fast a little bit too much feeling for little Gini war.
Ganz ehrlich, für mich war jedes Konzert für sich was Besonderes, Einzigartiges. Ich hätte echt keinen der wunderschönen Momente missen wollen!
Ich freue mich nun wahnsinnig auf Köln, obwohl ein kleiner Wehmutstropfen schon dabei ist, denn es ist das Abschlußkonzert einer tollen, großartigen Tour!

Der Blog sagt vielen Dank an Abby für die tollen Pics!

10.12.2012

4. Kinderhospiz Charity Event in Groß-Gerau am 19. Januar 2013


Image and video hosting by TinyPic

Für die, die es schon wissen, zur Erinnerung.....für alle anderen ein toller Veranstaltungstipp:

„Am Samstag den 19.01.2013 steht Daniel Schuhmacher mit Künstlern wie Daniele Negroni, Pino Severino, Bahar Kizil oder Dante Thomas beim 4. Kinderhospiz Charity Event in Groß-Gerau (Hessen) für den guten Zweck auf der Bühne! Nach dem Konzert gibt es noch eine Autogrammstunde! Sichert Euch Tickets für das tolle Event!

Vorverkaufsstellen in Groß-Gernau:

⇒ Kreissparkasse – Darmstädter Strasse 22 – 64521 Groß Gerau
⇒ Stadthaus Groß-Gerau – Am Marktplatz 1 – 64521 Groß Gerau
⇒ HOPPLA – Bahnhofstr. 9 – 64521 Groß Gerau / Dornheim
⇒ Friseur Blöser – Waldstraße 49 – 64569 Nauheim
⇒ Friseur Blöser – Hauptstraße 31 – 65468 Trebur
⇒ Sport Treff – Mainzer Strasse 5 – 64572 Büttelborn

online-Tickets unter http://www.kinderhospiz-charity.de/main/?page_id=32


Weitere Informationen sind unter www.kinderhospiz-charity.de oder auf der Facebook-Seite http://www.facebook.com/kinderhospizcharity zu finden.“

Foto: alle Rechte bei MCM / Fantertainment GbR