21.02.2010

Wie Daniel Schuhmacher in Köln die Ungläubigen bekehrte...

DER GASTBLOG


Heute von:  Milli     Fotos: honestgirl


Hallo, ich bin Milli, und ich bekenne: Ich bin kein Daniel-Schuhmacher-Fan. Ich besuche dieses Konzert heute Abend nur, um diesen Blog schreiben zu können. Ich habe die Hauptperson des Abends seit dem DSDS-Finale weder gesehen noch gehört noch bewusst wahrgenommen. Ich habe mir zur Vorbereitung auf das Konzert einmal „The Album“ reingezogen – und es – höflich ausgedrückt – nicht gut gefunden.

Ich betrete das altehrwürdige E-Werk in Mühlheim, als MARS gerade seinen letzten Song zu Ende singt. Wer ist eigentlich dieser MARS? Egal. Ich bin wegen Daniel Schuhmacher hier. Ich sehe mich um: Mütter mit ihren Töchtern, leicht genervte Väter in Schal und Mütze mit ihren Kiddies, viele Teenies, natürlich; vereinzelte Männer, erstaunlich viele Frauen zwischen 25 und 50. Ich habe selten bis noch nie ein so gemischtes Publikum bei einem Pop-Konzert gesehen. Die erste Überraschung. Ich hatte mit einem Teenie-Anteil von 95 % gerechnet.

„Wir wolln den Daniel sehn“-Chöre. Ein Typ kommt auf die Bühne gesprungen und kündigt den bevorstehenden Videodreh an. Die Band baut sich auf. Es wird dunkel, und die Band beginnt zu spielen, eine Ouvertüre, ein Medley aus verschiedenen Album-Stücken. Dem Mann in meiner Begleitung entfleucht ein erstes „Wie geil ist das denn?“



Tja, und dann springt ein großer schlanker Junge auf die Bühne, greift sich das Mikro, knappe Ansage und - er hat mich sofort. Schwer zu beschreiben… Wie gesagt, ich hab ihn in Erinnerung, so wie er in den DSDS-Shows rüberkam: Geschniegelt, ein bisschen schüchtern; okay, bildhübsch und große Stimme, aber eben auch leicht gehemmt und manchmal sogar traurig.

Und wer ist das da? Rasierte Schläfen, das Blondhaar in der Mitte zu einem sanften Irokesen hochgestylt. Ramones-Shirt mit Jackett drüber, baggy Jeans, freches Grinsen, geschmeidiger Gang, Frische, Drive, Anmut. Erwische mich selbst mit heruntergeklappter Kinnlade.

Es folgt der Videodreh zur neuen Single „If it’s love“. Die Fans recken Dutzende selbstgemalter Schilder in die Luft, während der Kamera-Arm über die Menge schwenkt. Daniel performt lässig, unaufgeregt, präzise. Die Stimme überwältigt einen ganz einfach. Dann ein ganz neuer Song, noch niemand hat ihn gehört bis jetzt: „A million miles“. Gigantisch. Mein männlicher Begleiter kann das nächste „Wie geil ist das denn?“ nicht bei sich behalten. „A million miles“ hätte Radio-Airplay-GARANTIE, wenn in Daniel Schuhmachers Fall alles mit rechten Dingen zuginge.



Der blonde Überflieger da oben auf der Bühne streift seine Jacke ab; wildes Gekreische, und ich kanns mehr als verstehn. Erwische mich später am Abend selber bei leichten Quietschern. Es geht weiter mit „I love your smile“, einer der besseren Songs auf dem Album und heute Abend ein Glanzstück, sexy. Die Fans recken selbstgebastelte Smilies in die Luft. Noch eine neue Erfahrung: Ich habe selten auf einem Konzert ein so gut abgestimmtes und vorbereitetes Publikum erlebt.

Beim Thema Publikum gibt’s allerdings Abzüge in der B-Note: Die Teenies nötigen Daniel zu einem „Sommerhit“ (Insider ???), auf den er sichtlich keinen Bock hat, aber da die Mädels keine Ruhe geben, lässt er sich zum Schluss des Abends zum „Pünktchen Pünktchen Pünktchen - Sommerhit“ (O-Ton Daniel) hinreißen und schaffts sogar noch dazu zu lächeln. Bei „It‘ s a lonely night“, dem intimsten und einem der wundervollsten Momente des Abends, nur Daniels Stimme mit Klavierbegleitung, wird in den hinteren Reihen rücksichtslos gequatscht. Am Rande hört man von einer Prügelei um ein Handtuch, das Daniel in die Menge geworfen hat. Das sind Augenblicke, in denen man den vereinzelt respektlosen Zuhörern eine knallen möchte und einfach nur hofft, dass der Großteil des Publikums den Musiker Daniel Schuhmacher genauso interessant findet wie das Sexsymbol. 





Denn er IST als Musiker hochinteressant. Mir ist noch kein Sänger untergekommen - und ich kenne einige - der zwei Stunden lang sein Talent mit soviel Kraft, Gefühl, Lebensfreude und unbändiger Musikalität zelebriert hat wie Daniel. Und seine Band begleitet ihn dabei kongenial. Hörenswert allein schon, was sie aus den platten Bohlen-Kompositionen herausholt. Beim wundervollen Akkustik-Set bekommt „Anything but love“ durch Akkordeonbegleitung etwas beinahe chanson-haftes, „Please stay tonight“ und „How can I be sure“ wirken durch die fast allein im Raum stehende Stimme plötzlich nicht mehr kitschig, sondern zerbrechlich und herzzerreißend. „Geil, was da aus dem rauskommt“, bemerkt meine männliche Begleitung. „Mann, 22 Jahre! Der Burner…“

Dann die Coversongs: „I do not hook up“ von Kelly Clarkson, „This love“ von The Veronicas (absoluter Charme-Overkill!) , „Battlefield“ von Jordin Sparks (geballte Fäuste stehen ihm gut!) – brillante Songauswahl, brillant gesungen. “Sweet Dreams”, unglaublich kraftvoll und betörend performt. Daniel zerrt an seinem Shirt, als wollte er sichs vom Leib reißen. Why not? Einer der absoluten Höhepunkte dieses Abends, ebenso „Ain’t no sunshine“, ein Song, der ihm schon bei DSDS hervorragend stand; an diesem Abend klingts noch dreckiger. „Here comes the rain again“: Daniel bewegt sich in slow motion über die Bühne wie ein Panther, biegsam wie ein Tänzer, mein Begleiter nennt ihn „coole Sau“. Zum Schluss ein Battle "Männer gegen Frauen" beim absolut genial gecoverten „Use somebody“ der Kings of Leon. Meine Lieblingsband. Und scheiße, ja: An diesem Abend ist Daniels Version die geilere.

So viele Adjektive gehen mir gerade durch den Kopf: Authentisch. Lässig. Selbstbewusst. Originell. Aufregend. Unverbraucht. Fesselnd. „Dich kriegt er auch“, wurde mir vor dem Konzert prophezeit. Okay, Daniel Schuhmacher hat ein neues Opfer. Nein, zwei. O-Ton mein Begleiter: „Star. Auf jeden Fall. Megastar!“






Kommentare:

  1. wie genial geschrieben.
    Man meint selbst dabei gewesen zu sein.
    Unglaublich ehrlich & toll ♥

    AntwortenLöschen
  2. Daniel kriegt sie alle!!!...ich hatte meine Freundin dabei, die ihn bisher (O-Ton) "gar nicht so schlecht" fand - nach diesem Abend hatte sie kein anderes Thema mehr. ICH WUSSTE ES VORHER!!!...wer Daniel einmal live erlebt hat, kann sich seiner mega Stimme und der wahnsinns Ausstrahlung nicht entziehen...

    AntwortenLöschen
  3. wenn man Daniel erstmal live erlebt hat kann man garnichtmehr "kein Fan" sein... unmöglich :-)

    AntwortenLöschen
  4. Also das mit den Smileys habe ich und meine Freundin alles Organisiert und ich muss nochmal sagen das wir Daniel-Fans wirklich alle Hand-in-Hand arbeiten und uns gegenseitig alle unterstützen und helfen bei solchen aktionen. Die Handtuch Prügelei fand ich sehr respekt los da ich direkt daneben stand doch man konnte wirklich nichts dagegen machen da keiner bereit war das handtuch loszulassen...

    AntwortenLöschen
  5. :D ich war bei der handtuch prügelei dabei ;) man sollte vielleicht erwähnen, dass eine erwachsene zwischen 40 & 50 einem kleinen mädchen das handtuch weggerissen hat & es darum ging der kleinen das ding zurückzugeben. Inzwischen hat die alte es leider, was mir wirklich für das kleine mädchen leid tut. Aber am ende war sogar Blut von irgendeinem beteiligten dran, das hätte ich auch nicht mehr gewollt.

    Klasse Blog, kann das ganze total nachvollziehen. Bin auch als Nicht-Fan dahingekommen und muss sagen, Daniel hat nicht nur musikalisch überzeugt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich komme grad von Köln zurück,Leute ich kann immer noch nicht fassen,was ich da erleben durfte!!!GEIL;GEIL;GEIL!!!Ich will gleich wieder!

    AntwortenLöschen
  7. Das ist soooo gut geschrieben!!! Hoffentlich gibt es bald noch mehr "Bekehrte". Daniel hat alles aus sich herausgeholt, doch ich bin überzeugt, beim nächsten Konzert gibt es noch eine Steigerung, er wird immer, immer besser und bald kann ihn Keiner mehr ignorieren!!!

    AntwortenLöschen
  8. Sehr toll geschrieben, es trifft genau zu! Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  9. Absolut treffend geschrieben, auch für mich der herausragende Höhepunkte aller bisherigen Konzerte. 2 Stunden lang Daniel at his very best, Hammmmmer-Stimme, Power und Gefühl zugleich, reist einen einfach mit und man steht nur atemlos da und kann kaum glauben, was gerade auf der Bühne passiert.
    Tausend Dank an Daniel und seine Band für den unvergesslichen Abend!!!

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde den Blog wahrheitsgetreu wiedergegeben.
    Ich war auch selbst dabei und erst seit 2 Stunden wieder zu Hause. Ich habe mich sofort an den Computer gesetzt und die geilsten Erinnerungen,in Form der vielen Vidios, was die Fans gleich reinstellten,übrigends vielen Dank, nochmals Revue
    passieren lassen.Ich bin schon echt auf die Vidio-Premiere gespannt.Er überzeugte wieder mit seiner ausgezeichneten Performens bei jedem Song seine Fans und die es an dem Abend geworden sind.Sein unsagbarer Gefühlsausdruck beim Singen tat sein übriges.Die vielen Kilometer, die ich zum Daniel fahren mußte, bereue ich nicht einen Meter. Daniel, wir danken Dir für Dein suuuuuuuuuper,megaaaaaaaaaaaaaaageiles Konzert.Ein kleiner organisatorischer Hinweis ist noch gestattet.Die Massen, die drausen Stunden schon gewartet haben und es dann auch bevor die Türen geöffnet wurden, aushielten,standen aber im Dunkeln.Ein Tipp-1-2 Lampen hätten den Wartenden eine Erleuchtung gebracht.Daniel, das bertifft Dich ja nicht,aber man könnte es an die Konzert-Verantwortlichen weiter geben.Der Saal war warm und Daniel heizte uns zusätzlich so richtig beim Abrocken ein.

    AntwortenLöschen
  11. Kongenialer Blog ! Bleibt nur zu hoffen, dass die entsprechenden Medien-Akteure Daniel Schuhmacher endlich SO wahrnehmen, wie er es verdient hat, ohne Vorurteile und Schubladendenken. Am besten mal selbst so ein Konzert besuchen und sich "bekehren" lassen ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Super Blog und das von jemandem der bis vor kurzem noch kein daniel fan war..
    Es müssen ja ned alle Daniel Fans werden.. (hmm wenn sies werden is es weiter auch ned schlimm... ) aber man sollte ihn einfach als künstler akzeptieren und anerkennen.. den bühne und daniel das passt
    ich find die radiostationen sollten endlich mal die songs sich anhörn und ned einfach nein sagen nur weil da jemand gecastet is... A million miles is so ein super song.. und wenn ihn z,b. leona lewis oder so singen würd bestimmt nen hit.. mit sicherheit sogar... oder wenigstens gutes airplay

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, Milli,

    Dein Kommentar ist einsame Spitze; ich habe mich gekugelt vor Lachen. Der Kommentar könnte glatt von mir sein, aber ich überlasse Dir das Feld als "göttliche Kommentarschreiberin".
    Tja, mich hat er auch schon längst! Noch ist er nur ein "Menschenfischer", aber bald ist er ein absoluter Ladykiller. Man wird süchtig nach ihm u. ich gehöre in die Klasse +50.

    AntwortenLöschen
  14. eine gänsehaut nach der anderen beim lesen. möchte die verfasserin gerade fest umarmen. diese zeilen müssen "in die welt" (ich helfe gern beim verbreiten, wenn ich darf) :-) und ich wünschte, diese geschriebenen worte würden sich beim lesen in selbst erlebtes für die leser verwandeln. dann könnte jeder, der nicht taub, blind und/oder total ignorant und dumm ist, FÜHLEN, was da grosses heranwächst gerade.
    danke für diesen beitrag!

    shoemaker / andrea

    AntwortenLöschen
  15. brillianter Bericht. Ist doch immer wieder genial, wie er Zweifler und Ignoranten (und das ist jetzt nicht böse gemeint) bekehrt, ohne viel Aufwand.
    Köln war definitiv sein "reifstes" Konzert. Daniel mit Ecken und Kanten. Mr. Coolness himself!

    AntwortenLöschen
  16. Hay (: ich heiße Lisa
    mal so ne Frage ich möchte auch einen Blog über Köln Konzert schreiben wie gehts das??

    Milli, das was du geschrieben hast, das hat mich an den Abend zurück verstetz. Ich fand manche fans'' echt respektlos, die Handtuch Prügelei war einfach unverschämt

    AntwortenLöschen
  17. Ich war am Samstag auch da und es war genau so wie Milli schreibt! Daniel war grandios, da hat einfach alles gestimmt! Die Bühne ist sein Leben, das hat man gespürt und da gehört er auch hin. Ich hab diese Vorurteile gehen ihn so satt, die Kritiker sollen sich mal ein Livekonzert von ihm besuchen...sie würden sich wundern, denn es stimmt, er kriegt sie alle!

    AntwortenLöschen
  18. @lisaderdanielfreak: Wenn du die Längster-Fanblog-Aktion meinst: Schick bitte drei Sätze über das Konzert an danielfanblock@zoho.com!

    AntwortenLöschen
  19. Milli, alles was ich am Samstag gefühlt habe, hast du in Worte gefasst. Daniel war noch NIE so gut wie in Köln, einfach grandios!!! Er hat sich mit Überschallgeschwindigkeit weiter entwickelt und sich mal wieder neu erfunden. Ein junger Mann mit ungeahnten Talenten und mit einer so unglaublichen Stimme. Hinzu kommt, dass er ein Adonis ist wie er im Buche steht. Was wollen wir eigentlich noch mehr.

    Meiner Kollegin erging es genauso wie dir. Sie hatte ihn nur als DSDS-Daniel in Erinnerung und zuvor niemals live erlebt und war danach total fasziniert. Jetzt ist sie ein Riesenfan.
    Live ist er wirklich unschlagbar, dass habe ich schon beim ersten Konzert gefühlt.
    Milli, trage deine Eindrücke in die Welt hinaus, damit alle erfahren was Deutschland für einen Exportschlager hat. Leider gilt der Prophet immer noch nichts im eigenen Land. Das muss sich endlich ändern...Dankeschön

    AntwortenLöschen
  20. versteht keiber das daniel ein soulsänger ist? WER VERUNSTALTET IHN OPTISCH UND GESANGLICH SO?

    er sollte nur soulmusik singen und mal ein neues duett mit sarah kreuz!

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein genialer Blog! Ich war auch da und kann es immer noch nicht fassen, was für ein Glück ich hatte, dabeisein zu dürfen.Daniel zieht einen mit dem ersten Ton sofort in seinen Bann und lässt einen nicht mehr los! Was für eine Wahnsinns-Stimme, so viel Gefühl, so viel Kraft!Der neue Song lässt einen nicht mehr los, alle gecoverten Stücke sind so geil, dass man die Originale sofort vergessen möchte. Selbst die Bohlensongs klingen dank THE VOICE einfach nur schön und zum Abschluß bei " It's a lonely night " möchte man vor Ergriffenheit einfach nur losheulen, soo schön ist es! Ich kann nur hoffen, dass Deutschland endlich auf Daniel Schuhmacher aufmerksam wird und ihn mit aller Kraft unterstützt!!! Er hat es verdient wie kein anderer!!! Hoffentlich gewinnt er beide Echos!!!

    AntwortenLöschen
  22. Milli du hast alles auf den Punkt gebracht - wie phantastisch geschrieben!! Schrei es in die Welt - DANIEL MUSS EIN WELTSTAR WERDEN !!

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Milli!

    Toll geschrieben. Ich war in Köln leider nicht dabei, dafür aber in Neu-Isenburg. Da war Er schon geil, super, toll klasse!

    Nachdem was ich vom Köln Konzert gehört und gelesen habe muß es absolut bombastisch, geilomatico gewesen sein! Freu mich für jeden der dabei sein konnte!

    Daniel überzeugt Alle durch Stimme und Performance. Er kann´s einfach und flasht Jeden!

    Heidi

    AntwortenLöschen