03.05.2010

Köln 2... Abbys Sicht...


Gastblog von: Abby

Jobattacke bei McDonald's - schon der Name hat uns zu denken gegeben. Jobattacke!!! Sollten wir wirklich dort hinfahren??

Weder Tobidani noch ich suchen einen Job, und mal ehrlich, uns interessieren auch keine Ausbildungsstellen mehr. Aus dem Alter sind wir raus, und unsere Kinder brauchen auch keine Ausbildungsstelle. Aber Daniel ist da, er wird singen, er wird ein Interview geben, und das in unserer Nähe. Also brauchen wir nicht mehr lange zu überlegen, ob wir dort wohl fehl am Platz sind.

Als wir um 14 Uhr bei Mc Donald's ankommen, steht die Eingangstür total voller junger Mädchen. Kein Reinkommen in den Laden. Ein nettes Mädchen meint, wir könnten es vom Nebeneingang aus versuchen. Also rüber zur anderen Seite, wir kommen rein und ergattern sogar einen Sitzplatz, weil alle am Eingang stehen, wo jeden Moment Daniel erwartet wird.

Wie aus dem Nichts steht er auf einmal hinter der Theke, unterhält sich mit einer Auszubildenden und wird von einem Kamerateam gefilmt.

Von dem Moment an ist mir mal wieder alles egal, ich hab nur noch meine Kamera vor der Nase und versuche, so viel wie möglich von Daniel vor die Linse zu bekommen. Was nicht einfach ist, wenn man immer von den Sicherheits-Männern an die Seite geschoben wird. Wenn ich das richtige Motiv und meine Kamera vor mir habe, vergesse ich alles um mich herum.

Ich vergesse, dass meine Tasche, meine Jacke und meine Freundin irgendwo in einer Ecke auf mich warten. Sorry…Tobi, du hattest mal wieder den Job, auf meine Sachen aufzupassen, und wie du mir hinterher gesagt hast, hast du es ja auch gern gemacht.

Tobidani wollte auch so gern nach vorne zu Daniel kommen, aber ich hab ihr ziemlich forsch zu verstehen gegeben: Hey… du musst auf diesem Platz, direkt an der Mc-Cafe-Theke, stehen bleiben, weil Daniel gleich Kaffee kochen wird (hatte mir eine Bedienung erzählt). Wir haben das Glück, direkt neben ihm zu stehen, ihm beim Versuch, die Maschine zu bedienen, zuzuschauen, und er macht alles mit einem herrlichen Lächeln auf den Lippen.


Dann heißt es, Daniel geht jetzt nach oben und wird auch gleich singen und eine Autogrammstunde geben. Wir überlegen kurz, ob wir unseren heißen Kaffee mal eben im Stehen runter kippen oder uns setzten und den Kaffee genießen. Naja…wir haben die Tassen in einem Zug leer getrunken. Ihr könnt sicher verstehen… wie unwichtig so ein teuer bezahltes Getränk werden kann.

Als wir nach oben kommen, ist es schon ziemlich voll, naja... man kann nicht alles haben. Wir können nicht gleichzeitig unten Daniel beobachten, Bilder machen, Kaffee trinken und oben in der ersten Reihe stehen und auf ihn warten. Also geben wir uns mit einem Platz in den hinteren Reihen zufrieden, was bleibt uns auch anderes übrig??

Der Moderator redet und redet, gefühlte drei Stunden. Es ist unerträglich warm und keiner weiß wann Daniel nun wirklich hier steht und singt. Wieder taucht er (jedenfalls für mich) aus dem Nichts auf, steht auf einmal auf der Bühne und strahlt… und wieder dieses sonnige, unwiderstehliche Lächeln auf dem Gesicht.

Ich kann nichts dafür, aber wenn Daniel lacht, geht für mich die Sonne auf, er verbreitet damit eine so gute Laune… herrlich… man könnte nur dastehen und ihn beim Lachen beobachten. Er erzählt von seiner Lehre, erklärt den Jugendlichen, wie wichtig eine gute Schulausbildung ist. Daniel erklärt, er hat in seinem gelernten Beruf Küchen geplant und er ist stolz darauf, den Beruf gelernt zu haben. Natürlich denken viele... hey… ich brauch eine neue Küche… und ich würde sie, ohne auch nur einmal zu überlegen, diesem jungen, sympathischen Mann mit dem ehrlichen Gesicht abkaufen.

Als Daniel dann anfängt zu singen… tja… ich weiß nicht was ich darüber noch schreiben soll.
Die Zeit bleibt stehen… man ist sofort tief berührt von dieser Stimme.

Irgendwie ist in dem Moment alles egal, und man hofft, er hört nie wieder. Als er „Ain´t no Sunshine“ singt, zeigt Tobidani mir ihre Arme… mein Gott, die Arme hat so schlimme Gänsehaut, dass man sie nur in dem Arm nehmen will, um sie zu wärmen.

Dieses Gefühl in seiner Stimme schlägt mir den Boden unter den Füssen weg… so genau weiß ich nicht, ist mir schwindelig, weil es eine schreckliche Luft im Raum ist, oder ist es diese Ergriffenheit, die mich jedes Mal packt, wenn ich Daniel live und nur mit Gitarrenbegleitung höre und sehe??

Was ich nicht verstehe sind die vielen jungen Mädchen, die während er singt schreien. Mensch… ihr Süßen, ich könnte auch losschreien, aber lauscht doch erst einmal seiner Stimme, und wenn das Lied zu Ende ist, schreien wir mit euch um die Wette.

Wenn Daniel dann aufhört zu singen, falle ich erst mal in ein tiefes Loch, ich kann nicht glauben, dass es zu Ende sein soll. Ich weiß nicht, geht es euch auch so??? Tja…aber es kommt ja noch die Autogrammstunde.

Tobi und ich sind uns einig, wir haben noch nie, wirklich nie, in unserem Leben für ein Autogramm angestanden. Ich wollte noch nie ein Bild mit einem Künstler und mir haben.
Wir stehen mit ganz vielen jungen Dingern in einer Reihe und fühlen uns klasse. Lassen uns von dem Kamerateam filmen und hoffen, dass wir nicht in der Bravo abgebildet werden.
Wenn mir das jemand vor einem Jahr erzählt hätte… mein Gott, ich hätte ihm einen guten Arzt empfohlen.

Als wir bei Daniel sind, habe ich mal wieder nur meine Kamera im Kopf… wie ein Zwang muss ich Bilder machen…sonst habe ich das Gefühl, was verpasst zu haben. Auf einmal sehe ich, wie Tobidani vor Daniel in die Knie geht. Sie bittet ihn um ein Versprechen: „Daniel du musst mir jetzt was versprechen.“ Daniel guckt sie fragend an, und Tobidani: "Bitte, versprich mir, dass du die nächsten hundert Jahre Musik machst.“

Daniel ist sehr ernst und sichtlich gerührt: "Ich verspreche, ich werde es versuchen, und es werden auch meine eigenen Lieder raus kommen, ich krieg das schon hin.“ Daniel zeigt uns dabei seine geballte Faust. Und… er gibt Tobidani seine Hand darauf. Ich flitze mal wieder mit meiner Kamera um ihn herum, obwohl ich ihm auch gern mal etwas sagen oder fragen möchte. Tja…ich verpasse gern und viel zu oft solche Gelegenheiten. 

Mir hat er ein Autogramm auf meinen IPod geschrieben, und ich überlege, wie ich das Autogramm haltbar machen kann. Diesmal will ich auch ein Foto mit ihm haben… frage ihn danach und er und sagt: "Klar, ich setzt mich auf den Tisch.“ Tobi setzt sich links von ihm und ich rechts. Wir lehnen uns an Daniel und er sagt er lachend: “ Ich hab auf einmal so viele Haare auf dem Kopf.“ 



Oh… mir ist nicht aufgefallen, dass ihm meine langen Haare ins Gesicht gefallen sind.
Der arme Kerl kriegt sicher beim Fotografieren, sehr oft Haare ins Gesicht gedrückt.
Ich kann euch sagen, Daniel war so super gut drauf, hat gelacht, gestrahlt und einen sehr glücklichen Eindruck gemacht. Ich schreib das, weil ich weiß, dass alle die diesen Blog lesen, glücklich sind wenn Daniel glücklich ist.

Sonst hätte keiner von euch meine Geschichte bis zum Schluss gelesen. Das macht uns alle zu Gleichgesinnten und Soulmates.

Kommentare:

  1. Liebe Abby, was für ein wunderschöner Bericht, ich bin tief bewegt, das hast du so von Herzen geschrieben, das spürt man! Vielen herzlichen Dank dafür! Und vielen lieben Dank an Tobidani, dass du ihm das Versprechen entlockt hast, seine Antwort rührt mich greade zu Tränen! MERCI euch beiden, und übrigens das Foto ist traumhaft geworden, Abby, das Warten hat sich gelohnt! Ich drück euch!

    AntwortenLöschen
  2. sehr toll geschrieben :-)!!! danke liebe abby!!

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön geschrieben. :)
    Ich erinner mich grad wieder so an Köln gestern zurück, ich bin immer noch hin und weg!
    Und jetzt weiß ich auch warum er so gelacht hat, als er auf einmal auch noch meine Haare im Gesicht sitzen hatte. Du warst vor mir dran und da wars mit den Haaren schonmal so. ;)
    Ich hab mich zu ihm runtergebeugt, auf einmal hebt er lachend seinen Arm, ruft STOP und sagt so grinsend "Wuah, was hauen mir immer alle Mädels ihre Haare ins Gesicht. " Ich war voll irritiert, hatte auch nichts mitbekommen. Aber musste richtig lächeln, ich fand das einfach nur süß von ihm in dem Moment. :D
    Haha, Daniel hat wohl echt einiges zu tun mit unseren langen Haaren. :D
    Aber wirklich...wunderschöner Blog Abby! :)
    Er war glücklich gestern und wir warens auch! Ein perfekter Tag! :)

    AntwortenLöschen
  4. OMG Abbyyyyyyyyyyyy!!!!!!!! Boahr mir fehlen grad die Worte!!! Hammer geschrieben...als wären wir dabei gewesen...kann deine Gefühle voll verstehen und ich bin mir sicher das es jedem Daniel Fan so geht!!! Danke für diesen tollen Einblick *tränenindenaugenhab*

    AntwortenLöschen
  5. Abby dein Text ist klasse! Ich bin bestimmt auch eher in deinem als im TeenyAlter;-)und hatte mich das Gleiche gefragt wie du. Was zum Teufel treibt mich an einem Sonntag zu einer 50 km entfernten Jobattacke bei McDonald??? Ich kann bestätigen ich kam nicht wg. einem Ausbildungsjob;-))).
    Es kann eben nur EINEN geben, der das schafft. Daniels Nähe wirkt magisch!!!

    AntwortenLöschen
  6. Danke - supertoll - kann ich mir richtig vorstellen!!! Vor einem Jahr hätte ich jeden für bekloppt erklärt, der meinte ich würde je in meinem Leben freiwillig (mit Kindern und Enkelkindern wohl) KIKA, VIVA und die merkwürdigsten TV-Sendungen sehen - sogar BRAVO und Hey lesen. Jetzt ist´s wie´s ist und das ist gut so:)))

    AntwortenLöschen
  7. Das ist sehr schön geschrieben und beschreibt DANIEL wie wir ihn kennen. Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  8. Soo schöne Fotos, so viel, was einfach stimmt ;-)

    AntwortenLöschen
  9. So ein toller Bericht.....!!!!! Die Begeisterung für Daniel ist sprichwörtlich greifbar! Er reißt einfach alle mit seinem Charme um!
    Auch die "Großen" tun Dinge, die sie nie für möglich gehalten hätten.

    "Du kanns' zaubre", Daniel!!!!!!

    Danke Abby, deine Mühen haben sich richtig gelohnt!!!

    AntwortenLöschen
  10. ....*schluck*......liebe Abby, das hast du einfach wundervoll geschreiben.....*schnüff*......mir stehen die Tränen in den Augen, es kommt so ehrlich, so berührend, so echt rüber....so wie ihr zwei Glücklichen es erlebt habt!! Danke dafür, dass ihr euer Erlebnis mit uns allen teilt!!

    AntwortenLöschen
  11. ....wunderbar........

    AntwortenLöschen
  12. Einfach unglaublich.
    Du kannst toll schreiben.
    Und es drückt genau, aber haar genau
    das aus, was ich immer denke,
    wenn ich ihn sehe.
    Irgendwie lieben wir unseren
    Daniel doch alle. (:

    AntwortenLöschen
  13. Phänomenal und am allerbesten das abgerungene Versprechen!!

    AntwortenLöschen
  14. Ist das nicht mysterisch?Alle denken das selbe, alle fühlen genau so,alle machen die selben seltsamen Dinge führ ihn?Welche Magie wendet er an?Diese art Mensch ist ziemlich rar und wir haben IHN für uns entdeckt!
    Danke ihr beiden Soulis,ihr habt ja so recht mit allem.

    AntwortenLöschen
  15. Liebste Abby, mit jedem geschriebenen Wort von dir kann ich mitfühlen! Wie Recht du damit hast, dass wir alle glücklich sind, wenn Daniel glücklich ist!! Und Tobidani bin ich ja sowas von dankbar dafür, dass sie Daniel das Versprechen abgenommen hat, die nächsten hundert Jahre für uns Musik zu machen...!
    Ich habe diesen Blog hier wirklich mit Tränen in den Augen gelesen, meine Hände zittern immer noch...Und ich höre seine Stimme auch so wahnsinnig gerne pur nur mit Gitarrenbegleitung, mehr braucht Daniel`s Stimme einfach nicht...und mir ist es in Cottbus am vergangenen Freitag ebenso gegangen wie dir: ich falle erst mal in ein tiefes Loch...beim letzten Song wurde ich auf einmal ganz still in mir drin und habe jeden einzelnen Ton in mir aufgesogen, da ich ja wusste, dass es jetzt wieder eine zeitlang dauert, bis ich das wieder erleben darf...! Aber diese Zeit bis dahin zu überbrücken, fällt einem nicht schwer, wenn man sich wie hier deinen eindrucksvollen Blog hier durchlesen kann... ;-) und natürlich mit Daniel`s Musik!

    AntwortenLöschen
  16. Heldin von den Soulmates4. Mai 2010 um 12:11

    Vielen vielen Dank Abby für diesen emotionalen und auch irgendwie lustigen Blog. Soll ich Euch mal was sagen - ich wohne 250 km von Köln entfernt. Und wäre z.Zt. mein Auto nicht kaputt - ich wäre an diesem Sonntag bis nach Köln gefahren. Jede Minute mit Daniel ist es Wert, diese Strecke auf sich zu nehmen. Und als Alibi hätte ich meine Tochter mit genommen - die ist zwar noch nicht in dem Alter, in dem man einen Ausbildungsplatz sucht - aber es hätte besser ausgesehen :-)....und mein Foto krieg ich auch noch irgendwann - wenn ich mich endlich traue Daniel danach zu fragen.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Abby,
    ...keiner kann uns verstehen, was mit uns los ist.
    Aber wir Daniel Fans sind echt alle gleich infiziert mit dem Virus. Wir wissen wie die anderen fühlen und denken, weil es jeden von uns genauso geht. Und das ist gut so!
    Ich kann mir ein Leben ohne Daniel und seiner Musik nicht mehr vorstellen, und er auch nicht denk ich. - und wenn er die nä. 100 Jahre nur für uns singt, das reicht uns!!!
    Wir sind absolut auf der gleichen Wellen.
    LG von Sonnie

    AntwortenLöschen
  18. Danke Abby, hast du toll hingekriegt, mich hat die Packung Tempotücher wieder voll im Giff !

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für diesen Blog und auch für deine wunderschönen Fotos, die ich auf FB gesehen habe. Nachdem meine Top 3 Fanvideo-Produzentinnen schon länger feststehen, habe ich jetzt auch meine Lieblings-Daniel-Fotografin gefunden. :-)

    Wenn es nach mir ginge, würde auf Daniels neuer Seite einer deiner Schnappschüsse zu sehen sein statt diesem Promo-Foto, das zu zwei Drittel aus einem Buddha und nur zu einem Drittel Daniel besteht.

    Ich freue mich schon auf deine nächsten Fotos.

    lg
    Fred/Freda

    AntwortenLöschen