23.06.2010

Warum das Bombardement von Radiosendern nichts bringt...

Bald steht Daniels neue Single "Feel" in den Läden, und wieder werden alle Fans hoffen und beten, dass der Song Radio-Airplay bekommt. Denn ohne Airplay, das wissen inzwischen alle, wird es schwierig für einen Song in den Charts. VIVA allein reicht im Zeitalter schwindender Einschaltquoten und steigender Bedeutung des Internets einfach nicht mehr. Deshalb gab es - neben all den Aktivitäten im Netz - im vergangenen Jahr unsere Radio-Petition. Radio ist wichtig, und deshalb haben bei "Honestly" und "If it's love" viele Fans die Radiostationen mit Musikwünschen bombardiert.

© Shelly

Doch dieses Mal gilt es, ein wenig zielgerichteter vorzugehen. Denn, wir haben es gemerkt: Unkontrollierte Musikwünsche bringen nicht wirklich etwas. Ein Sender wie SWR-3, der grundsätzlich anti-DSDS eingestellt ist, wird Daniel auch dann nicht spielen, wenn der 10.000ste Wunsch eines Daniel-Hardcore-Fans bei ihnen eingeht, genauso wie der 100ste Kommentar eines Daniel-Fans zu einem Presseartikel keine Wirkung erzielt. Radiosender durchschauen das Bombardement durch HC-Fans und reagieren schlussendlich vielleicht sogar genervt, was dann die genau gegenteilige Wirkung hat: Sie werden trotzig und spielen Daniel erst recht nicht.

Marcel Schenk, Moderator bei cityREdio Recklinghausen, hat es kürzlich an dieser Stelle gut erklärt: "Viele Radiosender spielen "chartorientiert" und haben eine fest definierte Playlist. Da können Künstler wie Daniel nicht "einfach mal so" Abend für Abend gesendet werden - so schade es sein mag. Schuld daran sind die Radiohörer oft selbst: Man erwartet von "seinem Radio", dass man die Lieblingssongs aus den Charts auch beim Einschalten zu egal welcher Uhrzeit auch recht schnell wieder auf die Ohren bekommt... das hat zur Folge, dass man (hm, welchen Song nenne ich jetzt mal?) "Pink" oder "Owl City" auf 99% aller Hitsender auch in 99% der Fälle schnell nach dem Einschalten auch tatsächlich hört. Bei kleineren Sendern ist es noch etwas anders."



Und bei einigen kleineren Sendern gab und gibt es ja auch Airplay. Denn die erkennen unter Umständen die Marktlücke. Große Sender sind nicht darauf angewiesen, Nischen zu besetzen. Deshalb ist die einzige Möglichkeit, Airplay zu erwirken: Viele verschiedene Menschen müssen sich - ohne hysterischen oder beleidigten Unterton - Daniels Songs wünschen. Es funktioniert ganz ähnlich wie beim Thema Chartsplatzierung: Da funktionieren Massenkäufe einzelner Fans auch nicht, sondern nur Einzelkäufe sehr vieler verschiedener Menschen.

Das bedeutet für die neue Single: Möglichst früh (schon vor dem VÖ-Termin) möglichst viele verschiedene Menschen motivieren, sich den Song im Radio zu wünschen (Familie, Arbeitskollegen, Schul- und Facebookfreunde). Eine gute Möglichkeiten dafür bieten z.B. originell benannte Facebook-Gruppen. Auf keinen Fall Massen-Mailaktion initiieren oder Facebook-Seiten von einzelnen Radiosendern zuspammen. Musikwünsche so neutral formulieren, dass nicht direkt eine penetrante Fanvereinigung oder ein einzelner Hardcore-Fan dahinter vermutet wird. Umfragen von Radiosendern nicht durch Massenabstimmungen versuchen, in Richtung Daniel zu lenken (auch wenn das nicht ausdrücklich verboten ist), sondern gezielt und in Maßen abstimmen. Alles gezielt und in Maßen machen. Den Erfolg mit Gewalt erzwingen können wir eh nicht, nur Impulse setzen.

Kommentare:

  1. Danke - gut durchdachter Beitrag - sehe ich auch so! Aktionen bringen sicher nicht viel haben wir bei Hessen gemerkt! Einzelne Wünsche für TV und Radio denke ich auch passen da besser!
    Vielleicht auch nicht die vorgefertigten Mail´s nehmen, sondern selbst mal Karten schreiben oder ähnliches! Individueller Beiträge an die Sender wäre so meine Idee - aber ich denke das noch mehr Ideen in dieser Richtung passen:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe lange über diesen Blog nachgedacht ohne diese Wut in mir ablegen zu können.
    Birdy,ist halt so, hört sich so nach Resignation an und die schnellen und kleinen Erfolge bei kleinen Sendern und vieleicht unwichtigen Votings brauchen wir Fans,denke ich um weiter kämpfen zu können und eine Hoffnung zu haben,das es irgendwann(hoffendlich bald)
    großer Erfolge geben wird.Ein Steinchen an den anderen gereiht ergiebt auch eine Kette.
    Sollen wir einfach da sitzen und uns ärgern?Da vote ich doch lieber oder rufe bei meinen Heimatsendern an(BB-Radio und Antenne Brandenburg),die ihn ja auch schon spielen und zum Interwiev da hatten.Das sind auch keine kleinen Sender!!!
    Ich will was tun und ich werde was tun.Stillhalten ist nicht mein Ding!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    mit diesem Artikel habe ich jetzt aber so meine Schwierigkeiten. Für mich ist der Artikel ein Widerspruch in sich.
    Wenn sich, nach Aussage von Marcel Schenk, die Radiosender an den Chart-Listen orientieren, warum dann keinen Daniel?
    Und was machen wir eigentlich täglich? Viele verschiedene Menschen wünschen sich bei den Sendern, Daniel Schuhmacher zu hören.
    Für einen hysterisch oder beleidigten, Unterton
    ist bei der Liederwahl, gar kein Platz gegeben.
    Man gibt seine Daten ab und äußert seinen Lieblingshit, das ist alles. Dazu wird man bei den Radiosendern doch aufgefordert.
    Aus diesem Bericht höre ich einmal Nein, dann wieder Ja, zu den Musikwünschen heraus.
    Liegt es an mir und meinem Unverständnis?

    Das es nichts bringt, ist nicht richtig.
    Als ich anfing zu voten und zu wünschen, hatte ich auch so meine Zweifel.
    Jedoch am Freitag, den 18.06.2010 direkt nach dem Abschlußpfiff des verlorenen Fußballspieles,
    ging mein Telefon. Genervt meldete ich mich.
    Eine junge Frau meldete sich von einem Radiosender und fragte ob sie meinen Liedwunsch,If it`s love von Daniel Schuhmacher,
    aufnehmen und am kommenden Sontag senden dürfe.
    Ich mußte mich also noch einmal auf Band äußern, sie bedankte sich. Ich habe den Vorgang leider gar nicht richtig registriert, (Fußball war noch in meinem Kopf) Sie sagte noch:
    schalten sie Sonntag ab ca. 14 Uhr unseren Sender ein. Toll, ja welchen, schreibe ich täglich doch so viele an. Vielleicht hat den Gruß, an den "Stammtisch", ja jemand gehört.

    Damit will ich sagen, für mich war es im nachhinein ein Erfolgserlebnis und ich werde weiterhin bei den Radiosendern, für Daniel, wünschen.

    Aber ich denke, so ist dieser Artikel auch zu verstehen.

    AntwortenLöschen
  4. Stimme mit dem Inhalt überein - die Aktion in Hessen hat gezeigt, dass es nicht wirklich was bringt jetzt als FANbase grossartig was zu bewirken mit Massenaktionen.
    Ich denke aber das Einzelwünsche etwas anders rübergebracht immer noch gut sind und ja auch z.B. am Jahresende für Honestly dann doch etwas Airplay bewirkt haben (zählt wohl bei den hinteren Chartplätzen mehr)
    Wir werden auch mit einzelnen Stellungnahmen zu Berichten - egal wo auch immer - nicht viel bewirken, aber der eine oder andere wird´s lesen! Ich denke auch nicht das wir jetzt die Massen zum Umdenken bewegen - aber viele wenig machen ein viel:)
    Jeder der einzeln ja unterschiedliche Ideen hat, sollte diese umsetzten - vielleicht auch bei den Radiosendern nicht die vorgefertigten Mail´s nehmen, sondern mit passendem Text Karten oder Briefe mit Wünschen senden!
    Was allerdings wohl schwierig sein wird ist die Beschaffung von TV-Auftritten, dafür denke ich wäre das MM da. Natürlich kann auch da der eine oder andere Vorschlag von uns kommen - aber das hat die Vergangenheit gezeigt, wird nicht so dolle!
    Bei "Monrose" und dem Auftritt bei der Entscheidung bei GNTM hat´s damit prima geklappt - wäre besonders zum Album wichtig!
    Ich denke jetzt einfach auch mit dem Hinweis auf Lena als Castingstar - die bereits vor VÖ rauf und runtergedudelt wurde auf jedem Sender - auch aus dem Ausland wie "Marit Larsen" zum Bleistift wird jedem wohl was passendes einfallen:)
    Nix machen bringt da auch nix - Familie und Umfeld ist ok. das machen wir ohnehin mit CDs etc. - aber jeder spezielle Einfall ist gut und wichtig!

    AntwortenLöschen
  5. @jutta: Es geht nicht um Resignation sondern darum, dafür zu sorgen, dass evtl. Übereifer nicht nach hinten losgeht. Sender lassen sich halt nicht veräppeln. Wenn da immer wieder dieselben Leute wünschen, merken die das ja. Unsere hauptsorge sollte ja wohl nicht sein, dass wir ein gutes gefühl haben und das Gefühle, IRGENDETWAS zu tun, sondern das Richtige zu tun, Dinge zu tun, die für Daniel gut sind und in seinem Sinne.

    Wenn die Fans nicht bereit sind, über den Tellerrand zu blicken und immer nur einzeln vor sich hin voten und wünschen, klappts halt nicht. Die einzige Möglichkeit, die wir haben, wirklich etwas zu erreichen ist: NEUE FANS dazu zu gewinnen. Und das schaffen wir nicht, indem jeder in seiner kleinen Welt vor sich hin frickelt und ab und zu irgendwelche sinnlosen Massen-Spam-Aktionen getätigt werden, sondern nur durch gezielte Aktionen und Kontinuität.

    Es geht nicht darum, dass wir ein gutes Gefühl haben und uns in unserer kleinen Daniel-Welt wohlfühlen, sondern um Wirksamkeit.

    AntwortenLöschen
  6. @Rebo: Ich weiß, dass du eine sehr aktive Kommentar-Schreiberin bist, und daran ist ja auch nichts verkehrt. Aber Gegner kriegt man halt nicht rum, indem man sich als Fan zu erkennen gibt, sondern indem man die Argumente des "Feindes" aufgreift und widerlegt. Und die Blogs, die du kommentierst, haben sehr kleine Leserschaften, die wahrscheinlich deinen Namen mittlerweile alle kennen, so dass der Effekt irgendwann sein wird: Ach, die schon wieder.... schlauer wäre es zum Beispiel, den Nickname ab und zu mal zu wechseln und auch den Schreibstil... kleiner Tipp am Rande...

    Ist wirklich nicht böse gemeint!

    AntwortenLöschen
  7. Hey, danke für den TIP - selbst bemerkt - ich bin ja zum Glück von den komischen Kommis in letzter Zeit mehr befreit (gibt da immer weniger Berichte die nervig sind) - aber die eine oder andere positive Schwenke ist da doch schon gekommen, das mit dem Namen ist ein guter Tip - und ich weiss wie Du das meinst!
    Bin für Ratschläge immer offen und finde den Beitrag generell ok - lässt doch Wege frei, aber auch Überlegungen warum der eine oder andere gerade das was er macht richtig findet!
    Ist eine gute Grundlage nachzudenken und sich auszutauschen und kommt grad richtig jetzt zur Single und zum Album!
    Da gilt es wieder irgendwie alles unter einen Hut zu bekommen damit es passt:) Geht doch alles - Comet hat´s gezeigt - und so schlecht sind 5 und 6 Chartwochen auch nicht - nur weil komische Texter Kommis sammeln:) aber es geht - da bin ich mir sicher besser:)

    AntwortenLöschen
  8. Meine Art zu schreiben wurde mit heftigen Kommentaren kritisiert,obwohl ich nie etwas negatives über Daniel gesagt oder auch nur gedacht habe,da wollte ich schon alles hinschmeissen.Viele schreiben nur immer süüüüssss oder auch mal unwichtiges ,muss trotzdem Jeder selber wissen,soll ja Spass machen.Überwiegend tolle Fans möchte mich hier weiter wohl fühlen.

    AntwortenLöschen
  9. meine Meinung: Klasse statt Masse!
    Dass "Daniels Haufen" für seine Unerschütterlichkeit bekannt ist, dürfte ja keine Frage sein!
    Trotzdem sollte man immer bedenken dass allzu penetrantes Verhalten nicht überall auf Verständnis stößt und das ist die Message des Artikels!
    Wir wollen doch alle nicht, dass genau das Gegenteil bewirkt wird. Daniel selbst ist auch ein Mensch der lieber überzeugt als überrumpelt!
    Neue Wege gehen, neue Menschen auf Daniel neugierig machen und damit die Fanbase erweitern.
    Und das ganze mit Stil......

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Schuhmi is echt voll Cool.Ich freu mich schon auf sein Album.Wen jemand schreiben will das is meine email:Janine232@hotmail.de

    Vile grüße an alle Schuhmi Fans

    AntwortenLöschen
  12. Sehr gut,dass das Rudelwünschen nichts bringt, haben wir ja festgestellt.
    Aber es bringt auch nichts die Single vor der Veröffentlichung zu wünschen,aus rechtlichen Gründen ist das Abspielen doch garnicht erlaubt, oder?

    AntwortenLöschen