22.11.2010

DER GAST-BLOG: Mein erstes Daniel-Konzert - jetzt weiß ich, was ich vermisst habe...

Heute von: Tina-Lisa

Nun war ich also das erste Mal auf einem DANIEL-Konzert...!! Letztes Jahr um diese Zeit saß ich ja noch alleine vor meinem PC und verfolgte seine Tour via Youtube... ich kannte es damals nicht anders, und was man nicht kennt, vermisst man nicht, sagt man immer... doch ich habe damals schon gewusst, dass ich etwas vermisste, ich wusste nur nicht genau WAS...

Nun war es also endlich soweit: Daniels zweite Tour stand an und EIGENTLICH wollte ich ja mein Konzert-Debüt von Daniel in Oberhausen begehen. Wie gut, dass ich mich anders entschlossen habe… Berlin verpasst zu haben, nachdem ich ja schon im letzten Jahr nicht dort war…undenkbar!! Aber nachdem ich ja dieses Jahr schon einige Auftritte von Daniel erleben durfte, wähnte ich mich einigermaßen in Sicherheit diesbezüglich, was meine Aufregung im Vorfeld anging… na, da hatte ich mich aber ganz schön geirrt!!! Je näher der 13.11. kam, umso unruhiger wurde ich. Um nicht enttäuscht werden zu können, habe ich mir die Taktik zu eigen gemacht, nie zuviel zu erwarten, was in Bezug auf Daniel ja eigentlich Quatsch ist, aber trotzdem, sicher ist sicher!!

Ich hätte sowieso nicht enttäuscht werden können, aber das, was ich an diesem Abend von Daniel gehört und gesehen habe, übertraf alle Erwartungen; dieser Abend wird mir ewig in Erinnerung bleiben, das war mir in diesem Moment bewusst. Ich filmte einige Songs von Daniel mit, weil ich immer so eine Freude mit meinen selbstgedrehten Videos habe… aber Oh nein…was war jetzt los? Kurz nachdem Daniel „Irvine“ angestimmt hatte, bemerkte ich, dass meine Speicherkarte voll war - was mir in diesem Moment jedoch vollkommen gleichgültig war, ganz im Gegenteil: Nun konnte ich ruhigen Gewissens einfach nur Daniels Stimme zuhören, die einen eigenartigen Zauber, ja fast Magie, ausstrahlte…


 
Ein paar klitzekleine Tränen wollten sich ihren Weg bahnen. Ich dachte mir: Na, also das muss jetzt echt nicht sein, reiß dich zusammen! Als er jedoch danach ankündigte, was er als nächstes singen wolle, war es nicht mehr aufzuhalten: “Your Revenge“ – damit hatte jetzt keiner gerechnet. Mein Herz setzte mit Sicherheit einen Moment aus, und das ging sicherlich nicht nur mir so. Jegliches Zeitgefühl geht verloren, wenn er dieses Lied singt. Daniel schafft es einfach immer wieder, dem Zuhörer seine Gefühle spüren zu lassen, als wären es die eigenen… unglaublich!

Was ist wirklich wichtig im Leben, das fragt man sich doch oft, man braucht sich das nicht mehr zu fragen, denn man findet die Antwort in Daniels Musik. Man muss nur die Ohren spitzen und sein Herz ganz weit aufmachen - dann kann man die Antworten gar nicht überhören.


In den Tagen nach Berlin musste ich erstmal alle Eindrücke in Ruhe verarbeiten und Revue passieren lassen und genoss es, das Konzert noch mal beim Gucken der tollen Videos bei Youtube in meine Erinnerung zurückzuholen.

Also, auf jeden Fall saß ich vor meinem PC und guckte mir erst mal DIE Videos an, bei denen ich bei Daniels Auftritt einfach nur atemlos und überrascht dastand und vor lauter Faszination erst mal gar nichts denken konnte... und dann wie bei DANCEFLOOR oder TOUCH ME nicht mehr an mich halten konnte, und den Rhythmus und die Kraft, die diese Songs für mich ausstrahlen, in Bewegung umsetzen musste...!


BERLIN war ein Geschenk… UND: Glückliche Momente, die wir gemeinsam genießen, sind die schönsten Geschenke, hab´ ich mal gelesen, Und es stimmt… nicht, dass ich das nicht schon immer gewusst hätte, nur an diesem Abend, als ich gemeinsam mit den anderen Fans Daniel live auf der Bühne erlebt habe, ist es mir ganz besonders bewusst geworden. Und jetzt weiß ich, was ich letztes Jahr vermisst habe…


Kommentare:

  1. Ja Tina,dieses Konzert hast du so treffend beschrieben,man findet einfach nicht zurück in die Realität.Aber zum Glück haben wir ja noch 3 Konzerte vor uns.

    AntwortenLöschen
  2. ....Ohhhhhhh wie toll geschrieben...kann jedes Wort nachempfinden!!! ..genauso ging es mir auch in Berlin :))) ...Danke für den wundervollen Blog!

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe Tina,

    in Berlin war ich leider nicht dabei aber ich kann trotzdem jedes Wort von dir unterstreichen.
    Schade, dass du so lange auf dein erstes Konzert, von Daniel, warten musstest...mein Gott...wie hast du das denn ausgehalten ;-)
    Ab jetzt wirst du alle, für dich möglichen Konzerte, besuchen und ab uns zu werden wir uns sicher treffen :-D
    Bis Sonntag in Oberhausen :-D

    AntwortenLöschen
  4. Schön geschrieben und ab jetzt bist Du garantiert süchtig nach seinen Konzerten.....

    AntwortenLöschen
  5. Ganz toll geschrieben, habe es von allen die dabei waren so ähnlich gehört!
    Du hast es so beschrieben, dass man es voll nachvollziehen kann wie´s in Berlin war:)

    AntwortenLöschen
  6. Ja liebe Tina...dein Blog spricht mir aus dem Herzen...anders oder besser hätte ich es nicht schreiben können.
    ...und ein klein wenig ist das ja auch mein Verdienst, daß du den Blog überhaupt schreiben konntest. Wäre ich nicht so hartnäckig gewesen,wärest DU nämlich NICHT dabeigewesen...!!!!

    ...soeinkleinwenigmiraufdieschulterklopf...

    Drück dich gloggsi

    AntwortenLöschen
  7. So Tina, jetzt gehörst du also auch zum Kreis der Weisen mit Konzerterfahrungen.
    Aber: nach dem Konzert ist vor dem Konzert.:P

    AntwortenLöschen