10.12.2010

Der Daniel-Schuhmacher-Weihnachtsroman - Ein Fortsetzungsblog...

Heute von: blinddate und marmeladexxx

Es weihnachtet derbe, und die Fans von Daniel Schuhmacher versammeln sich allüberall, um gemeinsam würdige Geschenke für den Sänger ihres Vertrauens auszuhecken. Da will der Purity-Blog natürlich nicht zurückstehen. Und kann ein Blog ein besseres Geschenk machen als einen... Blog? Ich denke nicht...

Die Idee: Alle Purity-Leser - und gerne auch solche, die es noch werden wollen - schreiben gemeinsam bis Heiligabend eine Daniel-Schuhmacher-Weihnachtskurzgeschichte!




Da freut sich schon jemand auf sein Geschenk...
© ossibossi


Und das geht so: Wir geben die ersten Sätze vor... und ihr ergänzt die Geschichte um die nächsten drei Sätze, in einem Kommentar. Wir suchen bis zum nächsten Tag, 20 Uhr, die beste Fortsetzung aus, und so geht es dann weiter und weiter... bis wir Daniel am Heiligabend die fertige Geschichte präsentieren, die dann alle Teilnehmer und Purity-Blog-Unterstützer mit ihren besten Wünschen für Daniel per Kommentar versehen können...

Also, macht mit! Ob die Geschichte komisch wird oder traurig, albern oder ernst, das liegt komplett in euren Händen...

Also, hier ist er, der Einstieg:



...es war doch echt wieder wie jedes Jahr, nix war in time: Die Geschenke waren noch nicht verpackt, der Weihnachtsbaum stand leicht schief und ohne Schmuck in seinem Christbaumständer und eigentlich wollten alle Kumpels von Daniel in einer knappen Stunde bei ihm zur ultimativen X-Mas-Housewarming-Party reinschneien. Langsam wurde Daniel hektisch, als es plötzlich an der Tür klingelte...

Als Daniel öffnete, stand da ein etwas zerzauster Alter, dessen Waschtrommelbauch notdürftig von einem roten Mantel verhüllt wurde.

"Tschuldigung, wenn ich störe, aber ich bräuchte mal ihre Unterstützung, junger Mann! Ich hab da drüben auf'm Dach etwas unsanft geparkt und stecke fest. Und ich hab noch Termine über Termine... Also?" Dabei schaute der Bärtige so flehentlich und zugleich streng, dass Daniel seufzend hinter dem Alten hertrottete.


Über eine Leiter gelangten sie zu dem Schlitten des Alten, der sich im Schnee am Kamin verkeilt hatte. Plötzlich... "krrrrk"... das Dach des Gebäudes gab nach und Daniel und der Alte plumpsten durch das entstandene Loch.


Als die beiden sich aufrappelten, blickte der Weihnachtsmann - denn um niemand anderes handelte es sich - in die schielenden Augen eines aufblasbaren Plastikrauschgoldengels. Der Alte hustete und ächzte: "Was'n das hier für ein Gruselschuppen?"


"Tja", sagte Daniel, "willkommen im Kaufhaus des Grauens..."
Image and video hosting by TinyPic

Kommentare:

  1. Danke mein Lieber
    aber ich muss hier so schnell wie möglich raus..!
    Ich hab doch soviele Termine und muss die Kinder beschenken sagte der Mann mit dem langen Weißen Schnurrbad.
    Daniel rappelte sich auf und klopfte den Staub von seinem T-shirt ab.Komm wir schauen mal ob es hier ein unterirdischen gang gibt sagte daniel voller hoffnung.

    AntwortenLöschen
  2. ...und bevor der Weihnachtsmann antworten konnte , wieder ein "kkrrrrrrrkkk" !!!Der verkeilte Schlitten hatte sich gelöst und landete zwei Zentimeter neben Daniel ! Der erschrak und war erstmal sprachlos....

    AntwortenLöschen
  3. Daraufhin sagte der Alte "Kaufhaus des Grauens? Was zum Rentier is'n das?" "Überall soviel Glitzerschnickschnack....das geht mal gar nich"

    AntwortenLöschen
  4. Der Weihnachtsmann antwortet verdutzt " Was ein Kaufhaus ? daaaaas passt grade super, denn ich muss noch schnell ein paar Geschenke besorgen. Los junge hilf mir hoch, wir müssen uns beeilen.

    AntwortenLöschen
  5. Als Daniel genauer zu dem Schlitten des Weihnachtsmannes hinsah, musste er feststellen, dass eine der Kufen gebrochen war von dem Aufprall auf der dick verschneiten Erde. "Da muss ich mal in unserem Schuppen nach geeignetem Werkzeug nachsehen, damit wir Deinen Schlitzten reparieren können, denn Du musst ja noch soviele Kinder beschenken!" sagte Daniel zu dem verstört guckenden Mann in seinem roten Mantel.

    AntwortenLöschen
  6. geil sagte der weihnachtsmann...echt trashig...alles pink und gold.und billig..hier kaufe ich schnell noch was ein...daniel schaute entsetzt!!der alte mann lachte und sagte:wusstest du nicht das ich auch SCHWABE bin?

    AntwortenLöschen
  7. Sorry muss noch mal posten hab was vergessen :D!

    Der Weihnachtsmann antwortet überrascht, wo bei er daniel wohl nur halb verstanden hatte, " Was ein Kaufhaus ? daaaaas passt grade super, denn ich muss noch schnell ein paar Geschenke besorgen. Los junge hilf mir hoch, wir müssen uns beeilen.

    AntwortenLöschen
  8. Der Alte (sorry, der liebe Weihnachtsmann) schaute sich noch ein wenig um und war a little bit geschockt. Daniel sagte: Yo, lass uns mal den Ausgang suchen ich hab gleich die ultimative X-Mas-Party und nix is fertig. Die beiden machten sich grad auf den Weg doch plötzlich hören sie ein Geräusch....

    AntwortenLöschen
  9. Der Weihnachtsmann klopfe sich Staub und Schnee von seinem Mantel und schaute sich staunend weiter um. Dann musterte er Daniel mit durchdringendem Blick von oben bis unten und wieder zurück und schaute ihm schließlich ganz tief in die Augen. Er schüttelte den Kopf und brummelte: "Sag mal, dich kenn ich doch, du bist doch der Daniel Schuhmacher von DSDS, der mit der Hammerstimme, der, der es mit links schafft, seinen Zuhörern eine Gänsehaut zu verpassen - du bist ja wohl hoffentlich kein Kunde hier in diesem komischen Kaufhaus?"

    AntwortenLöschen
  10. "Kaufhaus des Grauens?" wiederholte der Weihnachtsmann, "na, da muss ich mich doch erst mal umsehen, vielleicht könnte ich ja noch was für Weihnachten gebrauchen." - "Okay, hier gibt's geile Sachen" antwortete Daniel, "komm, ich führ' dich rum." Der Weihnachtsmann trottete neben Daniel her, plötzlich blieb er stehen und stürzte sich auf etwas im Regal: "Ja, das hier ist toll! Das nehme ich mit." Truimphierend hielt er 2 rote Ohren in die Höhe!"

    AntwortenLöschen
  11. Sofort legte sich ein kaum merklicher Ausdruck des Entsetzens über das sonst so strahlige Antlitz des jungen Sangesbarden. "Des geht net..." - und er langte nach den Öhrchen, der dicke Santa fix hinter seinem Rücken verstecken wollte. "Weischt, die sind für Lucky!"

    AntwortenLöschen
  12. @shoemy: schaaade, so schön, aber thema verfehlt! du sollst nicht den letzten kommentar weiterspinnen, sondern die geschichte oben! schnell nochmal!

    AntwortenLöschen