11.12.2010

Der Daniel-Schuhmacher-Xmas-Fortsetzungsroman, 2. Runde...

Gestern gings los mit dem Daniel-Fortsetzungsblog zu Weihnachten (mehr unter xxx). Die Idee: Wir haben die ersten Sätze vorgegeben... und ihr ergänzt die Geschichte jeweils um die nächsten drei Sätze, in einem Kommentar. Wir suchen bis zum nächsten Tag die beste Fortsetzung aus, und so geht es dann weiter und weiter... bis wir Daniel am Heiligabend die fertige Geschichte präsentieren, die dann alle Teilnehmer und Purity-Blog-Unterstützer mit ihren besten Wünschen für Daniel per Kommentar versehen können...


und weiter gehts... ach übrigens: Wenn ihr die Geschichte weiterspinnt, wärs toll, wenn euer kleiner Text mit einer Vorlage endet, also mit einer kleinen dramatischen Wendung, die die Fanatsie anregt... so wie in diesem Fall :D 

 ...es war doch echt wieder wie jedes Jahr, nix war in time: Die Geschenke waren noch nicht verpackt, der Weihnachtsbaum stand leicht schief und ohne Schmuck in seinem Christbaumständer und eigentlich wollten alle Kumpels von Daniel in einer knappen Stunde bei ihm zur ultimativen X-Mas-Housewarming-Party reinschneien. Langsam wurde Daniel hektisch, als es plötzlich an der Tür klingelte...

Als Daniel öffnete, stand da ein etwas zerzauster Alter, dessen Waschtrommelbauch notdürftig von einem roten Mantel verhüllt wurde.

"Tschuldigung, wenn ich störe, aber ich bräuchte mal ihre Unterstützung, junger Mann! Ich hab da drüben auf'm Dach etwas unsanft geparkt und stecke fest. Und ich hab noch Termine über Termine... Also?" Dabei schaute der Bärtige so flehentlich und zugleich streng, dass Daniel seufzend hinter dem Alten hertrottete.

Über eine Leiter gelangten sie zu dem Schlitten des Alten, der sich im Schnee am Kamin verkeilt hatte. Plötzlich... "krrrrk"... das Dach des Gebäudes gab nach und Daniel und der Alte plumpsten durch das entstandene Loch.

Als die beiden sich aufrappelten, blickte der Weihnachtsmann - denn um niemand anderes handelte es sich - in die schielenden Augen eines aufblasbaren Plastikrauschgoldengels. Der Alte hustete und ächzte: "Was'n das hier für ein Gruselschuppen?"

"Tja", sagte Daniel, "willkommen im Kaufhaus des Grauens..."

Der Alte (sorry, der liebe Weihnachtsmann) schaute sich noch ein wenig um und war a little bit geschockt. Daniel sagte: "Yo, lass uns mal den Ausgang suchen ich hab gleich die ultimative X-Mas-Party und nix is fertig." Die beiden machten sich auf den Weg, doch plötzlich hören sie ein Geräusch....
Image and video hosting by TinyPic

Kommentare:

  1. das Geräusch klang merkwürdig, es war eine Art wimmern, aber auch irgendwie klang es wie ein Lachen. Daniel suchte den Raum ab, und fand hinter einer kleinen Wand Ecke, ein kleines..

    AntwortenLöschen
  2. Erschrocken schauten sie sich an. Das Geräusch wurde lauter, kam näher, drang durch Mark und Bein und war irgendwie nicht zu lokalisieren. Santa und Popstar hielten den Atem an! "Rühr Dich nicht!" zischte Daniel und legte mit einer schnellen Bewegung abwehrend seine Hand auf den dicken Bauch des Weihnachtsmannes, der gerade Anstalten machte, mit seinen wuchtigen Stiefeln loszutrapsen.

    AntwortenLöschen
  3. Daniel bat den alten Rauschebart kurz zu warten und versuchte heraus zu finden, wo das Geräusch herkam. Er entdeckte einige Regale weiter, eine kleine Weihnachtsmannfigur, die tanzte und sang. Daniel dachte an seine X-Mas-Party und an die Lacher seiner Freunde, wenn sie die Figur sehen würde. Er packte sie ein und ...

    AntwortenLöschen
  4. Es schien von einem Regal zu kommen. Das sahen die beiden sich genauer an. Ja tatsächlich kam das Geräusch aus einer Schneekugel. Irgenetwas bewegte sich darin...

    lg Noa :P

    AntwortenLöschen
  5. Ein leises Klackern, das immer näher kam. Es war ein Rentier, das den Kopf durch das Loch im Dach streckte und rief: "Hab ich da 'PARTY' gehört? Und ich bin nicht eingeladen?!" Etwas beschämt antwortete Daniel natürlich: "Alles cool man, ihr seid natürlich meine Special-Guests!" So bereiteten sich ein rundlicher Weihnachtsmann, ein zerzaustes Rentier und ein immer noch leicht irritierter Daniel auf die Party des Jahres vor... :D

    AntwortenLöschen
  6. der Alte ist total erschrocken.Schreit: "Daniel...wo ist mein Rudolf?" Daniel schaut sich im Horrorkaufhaus um und fragt: "Wer ist Rudolf?"
    "Na...mein Rentier"...sagt der Weihnachtsmann. Es wäre nicht Daniel wenn er nicht sofort anfangen würde zu singen: "Rudolph, the red-nosed reindeer had a very shiny nose..."

    AntwortenLöschen
  7. was aus einer dunklen Ecke kam, je näher Daniel kam wurde es immer eindringlicher, das waren sehr komische Geräusche.Daniel mußte dem nachgehen, als er dicht dran war, konnte er vor Lachen kaum an sich halten, es hatten sich irgendwelche mechanische Figuren verselbständigt, die waren wohl noch am E-Netz, hatten sich wahrscheinlich durch den Bruch durch die Decke angestellt, also Kurzschluß.Der Weihnachtsmann wollte aber schnell irgendwie raus und seinen Schlitten retten, die Tür, sie war verriegelt und draußen wurde es laut....

    AntwortenLöschen
  8. das Geräusch hörte sich furchterregend an....sowas hatte weder Daniel noch der Alte jemals gehört...sie gingen in den Raum aus dem das Geräusch kam, und Daniel bekam den Lachflash seines Lebens " OMG wie krass ist das denn?!? das ist ja nur klitzekleines.....

    AntwortenLöschen
  9. Leise schlichen Santa und Daniel die Regalstraßen entlang in die Richtung, aus der das Geräusch gekommen war, als sie plötzlich einen dunkelhäutigen Mann mit einem auffallenden edlen Mantel und einer Krone auf dem Kopf sahen, der versuchte, eine quietschrosafarbene Kinder-E-Gitarre an einen Verstärker anzustöpseln."Hey Freaks! Seit ihr die beiden Typen aus dem Dingsda-Land? Dann könnten wir ja jetzt mit dem Soundcheck anfangen. Verflixt, gibt es in diesem Saftladen hier keine Mikroständer?"

    AntwortenLöschen
  10. "Ach du "heilige Scheiße" ", (sorry, Santa Claus;-))schrie Daniel!...entsetzt schauten beide mit weit aufgerissenen Auge nach oben. Im Dach steckte noch immer dieser....

    AntwortenLöschen
  11. Es war ein schleifendes, kratzendes, wie Angsteinflößendes Geräusch, das einem schon die Gänsehaut über den Rücken laufen ließ,und eiskalter Schweiß auf der Stirn sich in Bächen ansammelte, und über die erbleichten Wangen von Daniel und Santa lief, um ihnen den Endspurt zum Ausgang wie in einem Zeitlupentempo erschwerte.Sie stolperten über ihre eigenen Füße, landeten Kopfüber in einem Gewirr , wie von Spinnfäden durchzogen, welche sich von Regal zu Regal ausgebreitet hatten, wickelten sich fast zu einem Cocoon ein,und Daniel und Santa blieb nur noch eine Möglichkeit, sich mit kleinen, hüpfenden Sprüngen in Richtung Ausgang zu retten, der ihnen aber leider von einem riesigen, aufblasbaren Weihnachtsbaum versperrt wurde, dessen Gestalt aber durch das einfallende Mondlicht eines Fensters bewirkte, wie eine riesige Krake auszusehen, und mit ihren vielen Fangarmen das Gefühl gab, nach ihnen zu greifen. Daniel bebte, zitterte, sowas hatte er noch nicht erlebt, aber gleichzeitig kehrte sein Wagemut zurück und er preschte durch den grauenhaften Laden mit einem Hechtsprung nach vorne, Santa am Gürtel seines Mantels hinter sich herschleifend,schwer atmend, dem rettenden Ausgang zu, als ihn seine Kräfte verließen und er bäuchlings zu Boden ging, mit dem einzigen Gedanken auf seinen Lippen, Nothing to lose.......

    AntwortenLöschen
  12. ……in dem Loch steckte der Riesen Sack voller Geschenke! Oh weh, wenn ich den
    nicht bald dort heraus bekomme dann war's dass mit der Bescherung! Also kletterten Daniel und Santa geschwind aufs Dach hinauf……oben angekommen sahen sie zu ihrer Überraschung……………

    Moni

    AntwortenLöschen
  13. Santa Claus und Daniel hielten plötzlich die Luft an,ganz,ganz leise,kaum wahrnehmbar hörte man ein jaulen,wimmern,was da aus dem Sack da kam, sie schlichen sich auf leisen Sohlen dem Sack immer näher an,öffneten schon etwas die lockere Schnur, da ruft Santa Claus,das darf es doch nicht geben und Daniel,oh das ist ja ein.....

    AntwortenLöschen
  14. Das Geräusch konnte man eigentlich kaum hören aber, weil es so viele waren drönten die das ganze dorf voll. Daniel bekam angst!!! Aber er konnte sich schnell wieder beruhigen, es waren nämlich viele kleine Freaks die daniel besuchen und mit ihm seine X-mas-party feiern und helfen wollten. Daniel war glücklich das leute (freaks, fans) gekommen sind und ihm helfen wollten, dann lud er seine Freaks zu sich ein und alle feierten mit ihm und den Alten ( Weihnachtsmann ;P) Xmas....

    AntwortenLöschen