31.05.2011

DER GAST-BLOG: Daniel total in Völklingen...

Heute von: Moni

Gegen 16 Uhr überqueren wir die Saar. Bereits von weiten sieht man die riesige Bühne von Radio Salü, Boote, mit denen auf der Saar Rennen ausgetragen werden, Fahrgeschäfte und Verpflegungsbuden. Wir steuern zielstrebig auf die Bühne zu, doch kurz davor treffen wir auf die Soulis und andere Daniel-Fans. Und so wird sich erst einmal lautstark begrüßt und es werden noch schnell einige Plakate für die Fanaktion gemalt. Dann geht es weiter zur Bühne, auch dort warten bereits Fans, aber es ist noch recht ruhig, Zeit für Plaudereien.

Als eine Coverband Soundcheck macht, werden die Menschen vor der Bühne mehr, es sind in erster Linie Daniel-Schuhmacher-Freaks, doch auch einige fremde Gesichter sind zu sehen. Schließlich erscheint Bernhard zum Soundcheck und kurz nach ihm auch Daniel. Nun ist Stimmung vor der Bühne, immer mehr Menschen bleiben stehen. Manche wagen sich zu uns Freaks nach vorne, andere bleiben lieber mit etwas Abstand stehen. Daniel singt kurz „Running through the fire“ an und ist dann auch schon wieder weg.

Der Platz vor der Bühne ist recht groß, abgegrenzt wird er durch Imbiss- und Getränkebuden, die meisten von Ihnen mit Sitzplätzen ausgestattet. Diese sind nun alle besetzt, die Menschen haben das Gesicht zur Bühne gerichtet.

Der Moderator kommt, begrüßt die Zuschauer. Er hat die vielen Plakate entdeckt, die wir dabei haben, lässt sie sich zeigen und freut sich darüber, dass wir von so weit her zum Saarfest gekommen sind - auch der Presse sind die Plakate nicht verborgen geblieben.

Nun stellt Tobias Rößler, ebenfalls DSDS-Teilnehmer 2009, seine Single vor, die im Juni erscheinen wird, und dann ist er endlich da: ein strahlender, gut gelaunter Daniel Schuhmacher. „ Was ist denn hier los?“ fragt er, als er all die Plakate sieht, er liest noch ein wenig vor, wo wir alle herkommen und dann geht es los mit „Running through the fire“. Unaufgefordert singen die Fans mit. 




Der Platz vor der Bühne hat sich zwischenzeitlich gefüllt, Daniel hat nun mehrere hundert Zuhörer.

Er kündigt seinen nächsten Song an, einen selbstgeschrieben und er erklärt dazu, dass er in den Song in einer Phase geschrieben hat, in der er dachte „LMAA“, weil das Bild von ihm durch diese eine Show so verzerrt wurde und dass der Song einfach da ist und um abzuschalten. Alles klar: Dancefloor!!!

Als nächstes singt er „Touch me“, und da ist er dann wieder, der Gegensatz zwischen den leisen, fast gehauchten Tönen und der gewaltigen Röhre – für mich absolut faszinierend.

Rechts hinter mir steht eine ältere Dame, wann immer ich mich umdrehe, strahlt sie mich an, strahlt zur Bühne, sie scheint glücklich.

Dann singt er „She loves me“, die Freaks kennen ihren Part und singen automatisch mit. Dafür bekommen sie Lob von Daniel.

Weil er die anderen Zuhörer, die seine Songs nicht kennen, nicht ausgrenzen will, erklärt er mit einem charmanten Grinsen, kommt dann ein Song, von dem er meint, dass alle ihn kennen: „Sweet dreams“. Jubel im Publikum, dann ein Raunen in den vorderen Reihen – die Freaks wissen, sie werden mitsingen dürfen/müssen. Uns selbstredend lässt Daniel es sich nicht nehmen, immer wieder Fans das Mikro vor die Nase zu halten, und er hat sichtlich Spass daran, der eine oder andere Fan weniger….

Als Zugabe singt er noch Battlefield, dann ist leider Schluss.

Anschließend überreicht ein sichtlich stolzer Daniel Dr. Manfred Strauß von "Ärzte ohne Grenzen“ einen Scheck über € 5100, gespendet von seinen Fans für Japan.

Und nun kommt der spannende Moment, an dem die Gewinner dieser Spendenaktion gezogen werden. Insgesamt gibt es 7 Preise, 6 Fotos und einen handgeschriebenen, noch unveröffentlichten Songtext von Daniel. Die ersten vier Gewinner sind leider nicht da, aber dann kann Daniel noch drei Preise direkt an die Gewinnerinnen überreichen – zwei der Preise gehen in die Schweiz – wenn das mal kein Zeichen ist.

Und dann der Songcontest, an dem sich Talente beweisen können. Der Moderator meint, Daniel könne nun als Jurymitglied auch mal den Bohlen raushängen lassen, aber das weist Daniel ganz strikt von sich, er will nicht wie Bohlen sein. Trotzdem erinnert mich der Contest ein wenig an DSDS-Castings. Von „WOW“ über „Klasse“ und „OK“ bis zum „bitte nicht mehr davon“ war eigentlich alles dabei. Auch Daniel hat sichtlich Spaß beim Zuhören, man sieht ihm an, dass er am liebsten jedes Lied selbst mitsingen möchte. Immer wieder nimmt er die Hand vor den Mund, wohl, um keine Gemütsregung zu zeigen – wer live dabei ist kann sich vorstellen, was in ihm vorgeht. Es gewinnt ein junges Mädchen mit einer Hammerstimme – beeindruckend.

Und nun gibt es noch eine Autogrammstunde mit Daniel. Es stehen irrsinnig viele Menschen an, vor allem Nichtfreaks. Wir sitzen etwas abseits, als plötzlich am Nebentisch ein älterer Herr zwei Damen Autogramme auf den Tisch knallt: „So, da habt ihr eure Autogramme – so schwer war das nicht, der ist doch ein ganz netter Bursche“.

Was für ein fantastischer Abend. Daniel hat mit seiner Stimme, seinem Witz und seinem Charme ganz viele Menschen erreicht und wir hatten unseren Spaß mit vielen lieben Menschen – Freaks und (Noch-) Nichtfreaks. 

 
 
Image and video hosting by TinyPic

Kommentare:

  1. Also alles was ich bis jetzt von Völklingen mitbekommen habe,war toll.Ich wünsche,das noch vile solcher schönen Auftritte folgen werden.Aber das neue DANIEL-ZEITALTER hat ja man grad erst begonnen.

    AntwortenLöschen
  2. TOLL geschrieben!!! Genauso wars...wieder ein Daniel und Freaks Event was im Herzen bleibt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den tollen, lebendigen Bericht: genauso war es und jetzt beim Lesen war ich nochmal dabei:-))

    AntwortenLöschen
  4. toller Bericht über einen Nachmittag mit Daniel, der mir ein (wahrscheinlich) debiles Dauergrinsen ins Gesicht gestempelt hat!

    AntwortenLöschen
  5. toller Beitrag, so können auch alle die nicht dabei sein konnten teilhaben, danke:)

    AntwortenLöschen