26.08.2011

DER GAST-BLOG: Daniel – Master of the Burg

Heute von: Swini

Koblenz, 22. August 2011...

Brütende Hitze lag über der BUGA... jede Blume sehnte sich nach Schatten. Selbst die Steine hätten sich sicher gerne übereinander gestapelt, um der extremen Sonnenbestrahlung nicht so ausgesetzt zu sein. Aber diese Temperaturen machten den hitzebeständigen Daniel-Freaks nichts weiter aus. Für ein 1-stündiges Konzert von Daniel mit Band lohnte es sich während der Wartezeit sämtliche Flüssigkeiten aus dem Körper zu schwitzen.

Daniel zeigte eine gelungene Show. Abwechslungsreich, mit geballter Power, wechselndem Tempo, von eindringlich intensiv bis mitreißend leidenschaftlich und einer ausgezeichnet abgestimmten Portion Humor. Er beherrschte mal wieder das Spiel mit der Fantasie der Fans und dem was sie sehen wollten perfekt. Eine Performance vom Feinsten... diese facettenreiche einzigartige Stimme, spontane Tanzeinlagen, kurze knappe Bewegungen, die zum Kreischen herausforderten, und die fliegende Haar-Gardine zu richtigen Zeit... alles das macht ihn aus.


Foto: Abby
 
Daniel graste die komplette Fläche seines Könnens ab und nutzte ausgelassen die ganze Bühne. Ein Highlight jagte das nächste... immer in ausgezeichnetem Zusammenspiel von Text und Mimik verstärkt durch eine eindeutige Gestik machte er dadurch jeden Song lebendig. So wirkungsvoll, dass es unmöglich war, bei den Balladen „Doleful“ und „Your Revenge“ NICHT mit zu leben und mit zu leiden. Leidenschaftlich ohne zu samtig zu sein erzählte er mit eindringlicher Stimme, was er zu sagen hatte.

Er powerte die Songs „Like a song in your head“ und „Lalala“ so raus, dass man auf jeden Fall klatschen musste, wenn die eigene Bewegungsfläche zu eingeschränkt war. „Dancefloor“ machte er zum „Bühnentanz“ mit sehr kreativen Tanzeinlagen, nachdem aus dem Publikum nicht genug Vorgaben kamen. Mit sichtlichem Spaß an der Sache und zur Begeisterung der Fans kreierte er den einen oder anderen neuen Schritt. Daniel ist nun mal vielseitig und immer wieder überraschend.


Foto:Abby

Enorme Stimmgewalt bekamen wir bei „Running through the fire“ und „Touch me“ auf die Ohren. Energiegeladene Rundum-Betreuung zum Mitrocken oder Ausrasten. Je nach Temperament... um dann for „A million miles“ „Just Happy“ zu sein.

Einen äußerst gelungener Umhaueffekt hatte einer seiner Klassiker. „Sweet Dreams“ mit ALLEM was dazu gehört. Schon so oft gesehen und jedes mal erhofft und erwartet waren seine sehr intensiven dramatischen Gesten (Die Benutzung von vorhandenen wieder erblondeten Hilfsmitteln ist erwünscht!!! ), die bei Zuschauern ab und an wohl zur spontanen Überhitzung der Blutgefäße führen kann... Hervorragend gesungen und Wirkung erreicht!

Zu „Little Details“ kann ich nur soviel sagen, als dass es meine Live-Premiere war, ich vorher schon textlich in den Song verschossen war und die Umsetzung mit Musik schlichtweg genial ist. Hat was besonderes.... Ein leicht wirkender Song, der beim Mitsingen schon das Grinsen über den ironischen Text zu einem Ohrwurm macht. „Little Details“ führt die Liste der Songs, die mich verfolgen sollen, ganz weit vorne an.

Daniels Live-Premiere und die erste Überraschung des Abends war „Frozen“. Eingängig, harmonisch und irgendwie schwebend klammerte sich der Song ins Gehirn. Nach den ersten 4 Takten war schon zu hören, dass „Frozen“ sich melodisch schön warm anfühlt und durch seine Stimme nochmal einen eindeutigen Drang zur Dauerschleife hat. 


Foto: Abby
 
Die zweite Überraschung und erste Zugabe war ein Song aus „The Album“. „Nothings gone change“... lange nicht mehr gehört. Mit einigen Textänderungen, die für leichte Verwirrung sorgten. Der alte Text war ja allen bekannt und so ging es darum genau hin zu hören wie der neue war. Auch wenn es nicht so einfach war, die neuen Textzeilen zu verstehen, waren sie passender auf Daniel zugeschnitten als vorher. :-) Aber Flexibilität und kleine spontane Abweichungen sind ja immer gerne gehört und auch gesehen. Wenn Daniel schon mit seiner Stimme und Ausstrahlung Endorphine flugfähig machen kann, dann klappt das zuweilen auch mittels Enthusiasmus und jeder Menge Spaß mit einem Mikrofon. Diese Dinger führen schon mal ein seltsames Eigenleben...ja ja ;-P

Mit „Ain´t no sunshine“ rundete er seine grandiose Show ab und wieder mit dieser gespürten Leidenschaft für Musik gesungen und gekonnt die Armhaare aufstellen lassen.

Er kann es nun mal...!!!

Es war alles in allem ein Flug: Ein unbeschreiblicher Flug in die Dimension „Dauergrinsen“ mit immer noch anhaltender Wirkung!

Hatte ich schon erwähnt dass es der heißeste Tag im August 2011 war?!

Kommentare:

  1. Tja swini.....besser kann man es nicht ausdrücken wie du es getan hast ♥♥♥ leicht und beschwingt hast auch du geschrieben, habe mich sehr amüsiert und ich konnte nochmal abtrifften in das Geschehen des geilen Auftritts dieses geilen Sängers und Menschen ♫♫♫ ---------------------->DANKE

    AntwortenLöschen
  2. Na, das nenne ich mal, einen tollen Tag, amüsant beschrieben :)
    Herrlich...ein Genuss :) Also...was ich meine, Daniel war mal wieder ein Genuss auf der Bühne aber deine Beschreibung, von seinem Auftritt, auch ;-)
    Und wie du die Stimmung bei „Ain´t no sunshine“ erklärst, "gekonnt die Armhaare aufstellen lassen", finde ich einfach gelungen :D Gänsehaut trotz der großen Hitze, hat man ja auch nicht alle Tage :D

    AntwortenLöschen
  3. Er kann es nun mal!!!!!

    Dem schließe ich mich gerne an.
    Die Leichtigkeit, mit der er seine Songs präsentiert, die Spontaneität seines ganzen Tuns, die Freude am Singen, daran, das Publikum mitzunehmen und auch mal zu "veräppeln" beweisen, dass Daniel Vollblutmusiker und Vollblutkünstler ist.
    Es macht unheimlich Spaß, ihn beim Singen und Performen zu beobachten.
    Du hast den Tag perfekt beschrieben, Swini - lieben Dank dafür :D

    AntwortenLöschen
  4. Sehr treffend beschrieben,Swinie.
    Ich frage mich immer wie Daniel es schafft uns immer wieder zu überraschen.Man wird einfach nicht müde,im Gegenteil eher süchtig ihm zuzuhören und zu sehen.
    Wann ist der nächste Auftritt?

    AntwortenLöschen
  5. wo Endorphine den Pilotenschein machen....

    wo sich die Haare auf den Extremitäten um die Stehplätze kloppen.....

    wo ein Mikro schon mal die Halt(er)ung verlieren kann....

    wo die Benutzung erblondeter Hilfsmittel zu Sprachirritationen beim Publikum unter teilweisem Verlust der Muttersprache führen kann....

    da kann der Herr Schuhmacher nicht weit sein!

    Danke Swini!

    AntwortenLöschen
  6. da gibts fast nichts zuzufügen. toller blog :D nur

    daniel schafft es auch , am heissesten tag im august sowas wie ne extremst kurze weihnachtszeit aufkommen zu lassen.. obwohl ers (noch) nicht soo gut beherscht :D aber er hat ja noch zeit bis im dezember :D
    jingle bells :D

    AntwortenLöschen
  7. Danke für Deinen ausführlichen, "blumigen" und sehr witzigen Blog...Koblenz war in mehrererlei Hinsicht etwas ganz Besonderes und es würde mich brennend interessieren, welche Argumente den Kritikern bei seinem Auftritt im Halse stecken geblieben sind ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Swini, ja, so war es!
    Danke für den so lebendigen und amüsanten Bericht, hat Spaß gemacht ihn zu lesen und somit den großartigen Auftritt in Koblenz erneut Revue passieren zu lassen! ;o)

    AntwortenLöschen
  9. Prima und richtig beschrieben so war es ... :))
    Daniel zieht alle in seinen Bann, jedenfalls die die hören und fühlen können. Danke für den Blog.

    AntwortenLöschen
  10. swini sehr gut geschrieben.

    kann mich da den Vorrednern nur anschließend.
    du hast es auf den Punkte oder besser aufs Papier gebracht. Wie wir es auch gesehen/ gefühlt haben.

    Macht immer Spass von die was zu lesen.

    AntwortenLöschen
  11. Den ganzen Tag "verarbeite" ich ja nun immer noch Daniels Auftritt in Koblenz; ich dachte, ich käme langsam aus dem Endorphinrausch raus ;-) aber NEIN... -> muss ich jetzt nach dem Lesen dieses äußerst amüsant geschriebenen Blog von Swini feststellen, es ist alles wieder da :-D Danke Swini: Der Blog ist so amüsant zu lesen, abgesehen davon, dass jedes Wort stimmt!!!!!

    AntwortenLöschen
  12. Also besser als du,Swini ,kann man das Erlebte Konzi auf der Buga nicht ausdrücken!!
    ~*~*~äußerst anschaulich beschrieben und sooooo
    wahr~*~*~

    AntwortenLöschen
  13. Danke swini ! TREFFEND, WITZIG FORMULIERT.... UND DAUERGRINSEN IM GESICHT .....SO WÜRDE ICH ES AUCH BESCHREIBEN..... TRIFFT ES GENAU !!!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Swini, Dein Text ist der Hammer, da stehen mir ja schon die Haare zu Berge, nicht nur die Armhaare. Du hast so viel Power in Deinem Text, ich konnte richtig alles mitfühlen und Daniel sogar im Geiste hören, schade dass ich das alles nicht live erleben durfte. Ich will nicht rumjammern, es haben ja so viele Freaks für die, die nicht die Möglichkeiten hatten, viele Aufnahmen gemacht und sehr viel geschrieben. Wir hatten so die Chance uns über Facebook und SWR zu informieren, denen noch einmal meinen großen Dank. Und noch einmal Swini, lieben Dank für Deinen so lebendigen Text.

    AntwortenLöschen