01.09.2011

DER GAST-BLOG: Begegnung...

Heute von: Moni M Irgendwas
Als sich Daniel auf der BuGa in Koblenz nach dem Meet + Greet auf den Weg zum Soundcheck machte, folgten wir ihm. Auf zwei Stühlen in der Mitte des bestuhlten Zuschauerbereiches nahmen wir Platz, und schon nach kurzer Zeit tippte mir jemand von hinten auf die Schulter.

Freudig drehte ich mich um – wer von den Daniel-Freaks würde das sein? Doch dieses Gesicht kannte ich noch nicht, es war eine freundliche, ältere Dame.

Sie erzählte mir, dass sie mit Ihrer Enkelin hier sei, wegen Daniel, aber die Enkelin würde schon anstehen wegen eines Autogramms. Sie selbst sei jetzt 74 Jahre alt und habe Daniel beim Casting gesehen und hernach immer wieder im Fernsehen. Aus Mainz komme sie, und es sei schon zwei Jahre her, dass sie Daniel zum letzten Mal auf der Bühne gesehen habe und sie wäre sehr froh, dass sie ihn nun endlich mal wieder live sehen könne, und man würde ja leider so wenig von ihm hören. Ich schlug ihr vor, ihre Enkelin solle doch fleißig im Internet schauen, Daniel mache doch recht viel und komme ordentlich rum in Deutschland. Dann plauderten wir noch ein wenig und irgendwann drehte ich mich wieder um.

Schon kurze Zeit später tippte sie erneut meine Schulter an: Es wäre ja wohl überhaupt nicht in Ordnung von Dieter Bohlen, dass er Daniel so schnell habe fallen lassen...

Ich erklärte ein wenig, dass die beiden halt unterschiedliche Vorstellungen hatten und dass wir Fans eigentlich nicht unzufrieden sind mit der Entwicklung der Dinge ;-) Trotzdem, ein wenig länger hätte der Bohlen Daniel schon behalten müssen, meinte sie resolut.

Kurz beobachteten wir das Geschehen auf der Bühne, da tippte sie wieder auf meine Schulter, sie hatte mein Plakat entdeckt: Sie kommen extra aus München? Ja klar, sagte ich und erzählte ein wenig vom „Freaktum“ und davon, dass wir in Bayern ja grade Ferien hätten und man solche Fahrten doch gerne mache ;-)

Nach den Soundcheck verabschiedeten wir uns von der Frau und gingen auch zur Autogrammstunde. Die geplante Stunde zum Autogramme schreiben reichte nicht aus, zu viele Menschen standen an und jede/r sollte ja sein Autogramm bekommen. So war dann die Zeit zwischen den Autogrammstunde und dem Auftritt knapp und wir beeilten uns zurück zur Bühne, um einen guten Platz zu bekommen. 

Als wir wieder an der freundlichen Dame vorbeikamen, drehte ich mich kurz um und zwinkerte ihr zu – sie winkte mich energisch zu sich. Sie saß nun zwischen einer jungen Frau und einem jungen Mann: Das sei ihre Enkelin, erklärte sie mir, und die habe Autogramme bekommen. Die Dame holte eine Autogrammkarte hervor und zeigte sie mir stolz: „Für Oma Brigitte“ stand darauf – und Oma Brigitte strahlte übers ganze Gesicht :D – in dem Moment hatte ich einen kleinen Kloß im Hals, ich hätte Oma Brigitte gerne gedrückt, hab mich aber nicht getraut...

Sollte Oma Brigitte diesen Blog zufällig lesen, dann möchte ich ihr vielen herzlichen Dank sagen für die nette Unterhaltung und ihr ganz liebe Grüße aus München schicken – vielleicht sieht man sich ja mal wieder – irgendwo – bei einem Danielevent in der Gegend um Mainz herum :D

Kommentare:

  1. Moni schönes Erlebnis...nicht....sowas nenne ich Fan Arbeit..immer schön Werbung machen :D toll geschrieben...hatte das Gefühl das ich neben dir gesessen bin :)))

    AntwortenLöschen
  2. Man das ließt sich so schön.Qualität kennt kein Alter,ne?

    AntwortenLöschen