08.09.2011

DER GAST-BLOG: Der Weg ist das Ziel... Daniel Schuhmacher im Kreml

Heute von: Heldin
Wir schreiben Freitag, den 02.09.2011 – ein denkwürdiger Tag für Daniel-Schuhmacher-Freaks. Nachdem nun schon seit Tagen hin und her spekuliert wurde, warum ausgerechnet heute ein striktes Foto-und Filmverbot besteht, wurde dann doch noch die Katze aus dem Sack gelassen – heute soll die erste LIVE-DVD von Daniels Auftritt entstehen. Ein guter Grund, die professionelle Fotoausrüstung, mit der der Ein oder Andere mittlerweile ausgestattet ist, zu Hause zu lassen.

Also auf gings ins 150 km entfernte Hahnstätten-Zollhaus – ein Katzensprung für mich im Verhältnis zu manch anderer Destination, die ich dank Daniel schon bereist habe.

Meine Nervosität stieg mit jeder Minute, und endlich, nach gefühlten STUNDEN, konnten wir den kleinen, ehemaligen Kinosaal im „Kreml“ betreten. Und als wäre es nicht schon heiß genug gewesen, taten die aufgestellten Scheinwerfer ihr Übriges – die Luft brannte förmlich – und das noch vor Beginn des Konzertes.

Als Vorgruppe wurden diesmal „Eve´s Temptation“ eingeladen, die von den wartenden Freaks gut angenommen wurden. Natürlich sparte sich bei dieser Hitze jeder seine Kräfte etwas auf für den Star des Abends.

Und dann gings los – mit der ersten Panne. Beim zweiten Anlauf klappte dann alles prima und Daniel eröffnete den Abend mit „Rich“, einem neuen Song, der sich vom Ohr direkt ins Hirn brennt und sich dort festbeißt. Und neu war die Art, mit der die Songs vorgestellt wurden. Vor jeder Darbietung gab es eine kleine Geschichte – über den Inhalt, die Entstehung oder den Hintergrund. Und natürlich ließ Daniel es sich nicht nehmen, seine ihm eigene Ironie und jede Menge Sarkasmus einfließen zu lassen, was das Ganze noch zusätzlich auflockerte und zu einem nicht enden wollenden Comedy-Vergnügen werden ließ.

Von nun an zog sich Daniels musikalische Entwicklung vom Finale bis heute wie ein roter Faden durch den Abend. Mit einem Zusammenschnitt von Chasing Cars und Anything but Love zeigte er uns, wie sehr sich die beiden Songs doch ähneln (jaja...der Dieter – so einfallsreich) und auch Take me to the clouds (was ja neuerdings ebenfalls „wieder verwertet“ wurde) stand auf dem Programm.

Danach konnten wir uns auf Running trough the fire, Honestly und All we need is love freuen. Und damit war dann auch das Thema „zweites Album“ abgehakt. Von jetzt an folgten nur noch Daniels selbst geschriebene und mit Bernhard produzierte Songs, natürlich DAS Highlight des Abends.


Los ging das Spektakel mit den, so kann man mittlerweile schon sagen, Klassikern „Your Revenge“, gefolgt von „Touch me“. Beides immer wieder gern gehört und von den textsicheren Fans lautstark begleitet.

Und schon folgte mit „I´m alone“ die erste Überraschung. Gab es nach der Vorstellung auf Daniels Myspace-Seite darüber noch sehr unterschiedliche Meinungen, waren sich nach der Präsentation des vollständigen Songs alle einig – der gehört aufs Album.

Nachdem wir bei „Just happy“, „Don´t do this to me“ und „The Wall“ unsere Kräfte etwas sammeln konnten, wurde es mit „Dancefloor“ wieder heißer (ging das überhaupt???...es fehlte nur noch der Aufguss). Aber Daniel-Fans wären nicht Daniel-Fans, wenn sie sich von so ein bisschen Hitze abhalten lassen würden. Nix da, tapfer gings weiter mit „Why do I cry“, um uns gleich danach mit „I lose myself in the music“ ein besonderes Schmankerl zu präsentieren – ein MUSS für das im Frühjahr geplante Album.

Auch die folgenden Songs „Little Details“, „I belong to you“ und „Frozen“ kamen beim schwitzenden Publikum sehr gut an und weil´s so schön war, wurden auch gleich noch zwei Zugaben hinterher geschmissen - „Doleful“ und „Feel“.

Aber Daniel wäre ja nicht Daniel, wenn er nicht noch ein Ass im Ärmel gehabt hätte. Anschließend und um diesen schönen, intimen und heißen Abend ausklingen zu lassen, gab es noch eine Autogrammstunde, bei der NATÜRLICH jede Frage gerne beantwortet wurde, jedes noch so kleine Geschenk mit einem strahlenden Lächeln entgegen genommen wurde und das Gefühl von „Wir sind eine Familie“ einem entgegen strömte. So kam es, wie es kommen musste: Zum Ende hin wurde es hektisch !!...aber dennoch bekam jeder wartende Fan sein Autogramm und wurde mit einem Lächeln verabschiedet – da ist Daniel ganz Profi und fannaher Künstler.

Anschließend durften wir uns, trotz bereits geputzer Platte im Restaurant (vielen Dank an das verständnisvolle Personal) noch einmal auf ein Schwätzchen in kleiner Runde zusammen tun und nachts um 2 Uhr hieß es dann endgültig „komm gut nach Hause“ und jeder ging total ausgepowert aber genauso glücklich seiner Wege.

Kommentare:

  1. Ein unvergesslicher Abend mit einer auf die Anspannung abgestimmten Raumtemperatur! Von mir aus könnten Daniel-Konzerte Stunden dauern....ich wäre nicht müde, ihm beim Erzählen und Singen zuzuhören. Und mit seinen eigenen Songs ist Daniel auf einem guten Weg. Keep my fingers crossed!!!
    Danke für diesen schönen Bericht!

    AntwortenLöschen
  2. Ja Heldin genau so war es.Danke das du es für uns noch einmal so schön zudsammengefaßt hast.
    Ich bin ja auf die DVD so mega gespannt.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, was waren 2 Stunden in Sumatra-Hitze mit einer "Doppeldusche" ;) und ein Programm vom Allerfeinsten das doch wieder viel zu kurz war... Vielen Dank!! Ein toller Bericht der treffend die Erinnerung an einen besonderen Abend wieder auf leben lässt!

    AntwortenLöschen
  4. Die DVD wird sicherlich super! Ich freue mich unheimlich drauf - vor allem auch deshalb, weil sich auch diejenigen, die leider nicht vor Ort sein konnten, auf diese Weise diesen besonderen Konzertabend immer und immer wieder ins heimische Wohnzimmer holen können :-) Aber auch ich werde wohl nicht mehr vom Fernseher wegkommen - die Surroundanlage voll aufgedreht :-D und mich immer werde gerne daran zurückerinnern...

    AntwortenLöschen
  5. ...ein Abend der Superlative....unvergesslich...hot, hot, hot in jeder Beziehung....Heldin du hast es schön beschrieben, vielen Dank....am nächsten Morgen, hätte mich das Murmeltier gerne nochmal grüßen dürfen, aber es war leider nirgendwo zu sehen, schaaaaade.....aber, es kommt eine Tour und dann darf ich nochmal ;))))

    AntwortenLöschen