05.08.2012

Daniel Schuhmacher als Support-Act von Marlon Roudette im Kraftwerk in Rottweil am 03.08.2012




heute von schwaebli

Eine alte, stillgelegte Fabrikanlage mit zwei hohen Schornsteinen vor den Toren der Stadt. So präsentiert sich die gewaltige Location des heutigen Abends und nötigt mir schon mal eine kleine Portion Respekt ab.
Im Inneren dann das erwartet puristische Ambiente: kahle, aufgerissene Betonwände, freigelegte Stahlträger, sehr hohe Decken und eine richtig coole Bühne.....beeindruckend.
Ich hab einen guten Platz vorne erwischt. Links vor mir nur eine Reihe Girlies, die sofort ihre Handys zücken und geschäftig mit der Außenwelt Kontakt aufnehmen.
Dann betreten pünktlich um 20.32 Uhr Ena und Bernhard die in abgedimmtes, blaues Licht getauchte Bühne. Elektronische backings, durchsetzt von „sitar-artigen“ Klängen. Dann die so vertraute Stimme. Aber mit mir unbekanntem Text....Daniel singt, aber man sieht ihn nicht sofort. Erst einige Sekunden später kommt er unter dem Jubel seiner Fans nach vorne. Er ist sofort präsent, nimmt die Bühne für sich ein und die Verbindung zum Publikum auf. Um mich herum klatschen die Zuhörer. Ist bei DEM Song eigentlich auch kaum zu unterdrücken. Der Song klingt euphorisch, baut sich von den Strophen bis zum Refrain auf. Der beginnt mit der Zeile „I am a rolling stone“ und dem demonstrativ erhobenen Arm from THE ARTIST.  

Gerti


„Rolling Stone“, so lautet auch der Titel des brandneuen Songs von Daniel und der geht ab!!!! Und einen Großteil des Publikums nimmt er mit. Die Girlies sind noch mit ihrer Außenverbindung beschäftigt. Eine bemerkt: „der hat aber schöne Haare“ (ach nee...) und in den Hüften wird leicht mitgewippt. Aha....der Schuhmacher-Effekt setzt langsam ein, aber sie wissen es noch nicht ;-).
Ohne großen Übergang geht es weiter mit „Frozen“, das Daniel und seine Band vom Sound her verändert haben. „Frozen“ klingt jetzt elektronischer, fortgeschrittener, mitreißender. Und die Melancholie des Textes könnte man bei den Beats glatt vergessen.
Direkt danach singt Daniel „Touch Me“. Auch dieser Song wurde soundtechnisch etwas umgestyled. Aber das fordernde „touch ME“ ist geblieben ;-)  Ach ja......mein Blick schweift während des Songs nach links vorne....Ach nee... ;-) ..in den Displays der Girlie-Handys seh ich auf einmal lauter kleine Daniels.....na also, geht doch!

Patricia R.


Meine innere Sonne geht auf, als ich nahtlos übergehend die ersten Töne von „Vertigo“ höre....Daniels Bewegungen sind sparsam dosiert, aber gezielt! Er wirkt unglaublich souverän.
Es folgen noch „Little Details“ und „I Lose Myself In The Music“, der ultimative Sommer-Song. Daniel will am Schluss des Songs, dass das Publikum die Textzeile „I lose myself....“ nochmals mit ihm singt und setzt zu einer Erklärung an, die sich dann allerdings erübrigt, weil seine Freaks einfach zu singen beginnen und das Restpublikum mitnehmen.
Tja und dann hat er's geschafft: die Girlies haben die Handys zumindest kurz weggesteckt und singen mit....ich kann nicht anders, ich muss grinsen! Es wirkt. Es wirkt halt einfach, da ist kein Kraut dagegen gewachsen!

Conny a.d.S.


Sein letzter Song ist seine aktuelle Single „On A New Wave“ und die „wavenden“ Hände müssen von der Bühne aus doch echt cool ausgesehen haben....müsste ich mal gelegentlich nachfragen ;-)
Das war's, wie immer viel zu schnell vorbei. Ich schnappe im Hinausgehen noch einige Kommentare in der Form wie „der war gar nicht schlecht“ auf und brauche während der Umbaupause erst mal frische Luft, um wieder auf den Boden zurückzukommen.
Das war eine geballte Ladung Daniel-Repertoire, keine Erklärungen zwischen den Songs, damit die Zeit allein der Musik gewidmet werden konnte. Streckenweise hatte man das Gefühl, dass Daniel fast ein „Heimspiel“ absolvierte. Ich hatte nie das Gefühl, dass er das Publikum „aufwärmen“ musste. Er war einfach nur MEGA-GUT! Auf der ganzen Linie!

Und Marlon? Man möge mir verzeihen, dass ich mich hier ein bisschen kurz fassen will: er ist ein sehr sympathischer, bescheiden wirkender und unglaublich guter Musiker. Seine performances an den Steel Drums haben mich mitgerissen und seine Songs, bei denen er seine karibischen Wurzeln immer wieder durchblicken lässt, waren richtig gut!

Alles in allem ein Wahnsinnsabend mit einem herausragenden Daniel, der sich großartig in Szene gesetzt hat!

Wieder einmal danke für die Bereitstellung der Fotos :-)

Kommentare:

  1. eine wunderbare zusammenfassung dieses jetzt schon legendären support-acts...und diese kleinen andeutungen...ich verstehe was du meinst und grinse...

    AntwortenLöschen
  2. ...auf den Punkt gebracht!!! Genauso hab ichs auch empfunden *GRINS* Als ich nach Daniels Auftritt mir etwas zu trinken holte,wurde mir applaudiert!!! Ich trug mein Daniel-Shirt + Fan-Pass und meine (sich noch auf dem Stativ befindliche)Cam und hab erst gar nichts gecheckt ;P bis jemand auf mein T-Shirt zeigte und einige Stimmen zu hören waren:...Der Daniel Schuhmacher hat ja mal klasse gesungen,....wie geil der sich bewegt! Die Applaudierende(Marlon-Fan)meinte:..boah-bin positiv überrascht...Achja...über die Frise gabs auch positive(!!!)Aussagen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Auch an meinem Standpunkt habe ich von 3 jungen Mädels diese Verwandlung von abfällig reden bis viele Fotos machen und mitklatschen bis hin zu Bernhard fragen wo die nächsten Auftritte sind erleben dürfen.Ein Auftritt der Sonderklasse von Daniel,Bernhard und Ena.

    AntwortenLöschen
  4. schwaebli, ich lese deine blogs immer besonders gern...ich mag deine "sprache", genau auf den punkt mit einem schmunzeln, positiv und lebendig...so bleibt dieser abend hier unvergesslich :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke - toller Beitrag - ich war leider nicht dabei, da sind solche Berichte immer besonders gerne genommen :)

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Einblíck in einen ganz besonderen Abend, an dem tolle Musiker mit großer Leidenschaft für die Musik auf der Bühne standen....und tja, Haare..Stimme..Musik..es gibt eben Dinge, denen kann Frau sich einfach nicht entziehen:-)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Zusammenfassung...ich konnte leider (mal wieder) nicht dabei sein und bin von daher immer besonders dankbar für solche Blogs wie diesen...da erlebe ich den Abend, zusammen mit den Videos (Danke auch hier an die fleißigen Filmer), so gut es eben geht auch hier zu Hause :-)

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den tollen Blog , war leider noch nie auf einen Konzert von Daniel :-( aber durch eure sehr lebendig geschriebene Berichte ,fühlt man sich auch als währ man dabei gewessen!!

    AntwortenLöschen
  9. Köstlich, Schwaebli, jetzt muss ich wirklich auch grinsen :DD

    AntwortenLöschen
  10. dem blog ist nichts hinzuzufügen außer:

    DANKE DANIEL - HAMMER AUFTRITT!!!

    AntwortenLöschen
  11. Cooler Blog! Sehr schön plastisch beschrieben! ;-)
    Vielen Dank und...Chapeau! :)

    AntwortenLöschen
  12. war leider auch nicht dabei,deshalb ist es klasse,das man hier alles nachlesen kann.

    Kipp

    AntwortenLöschen
  13. 08.08.2012 Danke für diese tollen Blog. War leider auch nicht dabei. Muss fantastisch gewesen sein. Da ich schon ein älteres Semester bin und kein Twitter und Facebook-Typ, finde ich es wahnsinnig gut, daß man hier so ohne Paßwort lesenden Zugriff hat. Seit dem ich bei You Toube, Daniels selbstgeschriebenen Song "Nothing I wanna hear" gefunden habe, bin noch ein bischen verliebter in den Sänger, wohlgemerkt "Sänger". Dieses unaussprechliche Gefühl, welches da mein Herz bombardiert, kann man einfach nicht beschreiben. Für die Ausstrahlung und die Emotionen, die Daniel transportieren kann, ist noch keine Sprache für erfunden worden. Auf diesem Weg möchte ich mich bei allen, die so viel von Daniel ins Netz stellen von ganzem Herzen bedanken. Auch für die Übersetzung von "Nothing I wanna hear". Nochmals vielen vielen Dank,auch an die Band und Bernhard.

    Liebe Grüße an alle Daniel Fans

    Petra

    AntwortenLöschen
  14. Und nun wissen wir seit 2 Tagen das "Rolling Stone" die neue Single wird.Ich bin echt gespannt wie es auf der Scheibe klingen wird.Der Meister selber ist jedenfals begeistert.

    AntwortenLöschen