23.12.2013

Dezember-Konzerte 2013

Pure and Up Close

Das alte Jahr  ist beinahe geschafft und zum Abschluss des Konzertjahres 2013 hat Daniel Schuhmacher seinen Fans mit zwei sagenhaften Hautnah-Konzerten noch einmal unter Beweis gestellt, dass er sein Publikum über mehr als neunzig Minuten ganz nach Belieben in all seine Gefühlswelten mitnehmen und abtauchen lassen kann.
Die Locations waren geradezu perfekt für ein intimes Konzerterlebnis und die speziell für diese Anlässe gewählten Akustikversionen mancher auf dem Album doch eher poppig oder rockig arrangierten Songs, zauberten eine heimelige und gleichzeitig festlich knisternde Atmosphäre und verliehen den Abenden eine ganz eigene Aura...man spürte schon vor dem Konzert, dass etwas Spezielles in der Luft lag....

Beide Konzerte waren bestuhlt, was für den routinierten Schuhmacher-Konzert- Besucher eher ungewöhnlich und fremd war. Aber es war genau richtig, so wie es war...

Am 7. Dezember fand das erste der beiden Konzert-Specials in einem Kinosaal in Landau statt. Rote Plüschsessel und weiches, abgedimmtes Licht....man konnte sich so richtig in den Sitz reinkuscheln und die Musik auf sich wirken lassen. Etliche Konzertbesucher schlossen zur Intensivierung des Feelings wiederholt die Augen, um sie aber auch ganz schnell wieder zu öffnen, denn wer wollte schon freiwillig etwas von Daniels Mienenspiel zu den einzelnen Songs verpassen?




Begleitet durch seinen Co-Songwriter Bernhard Selbach sang Daniel Songs vom aktuellen Album 'DIVERSITY', aber auch 'Harbour', 'Nothing I Wanna Hear' und 'Little Details', die es nicht auf die CD geschafft hatten und die teilweise länger nicht mehr zu hören waren, wurden von Daniel mit viel Gefühl interpretiert. Ein ganz liebevolles Detail des Konzerts war, dass Daniel Textauszüge von 'Harbour', 'Nothing I Wanna Hear' und 'Take The Silence' verlas und seine Gedanken und die Hintergründe zu den Songs erläuterte. Balsam für die texthungrige Fanseele, denn Daniels Texte sind es immer wert, dass man sich damit auseinandersetzt.
Ein weiteres Highlight des Konzerts waren die drei Coversongs an diesem Abend. Diese kleinen Besonderheiten sind gerade deshalb so kostbar und wertvoll, weil man sie vermutlich nur dieses eine Mal zu hören bekam. 'Washes Over Me' von den No Angels, 'Wings' von Birdy und 'Red' von Daniel Merriweather waren einfach nur WOW! Perfekte Songauswahl, unglaublich schön und berührend dargeboten....ich behaupte eigensinnig, da war jeder im Saal hingerissen und ein kleines bisschen emo....wie schafft er es nur immer wieder, solchen Songs, die ja eigentlich schon gewissen „Größen“ im Popbusiness gehören, dennoch den ganz eigenen Schuhmacher-Stempel aufzudrücken und das Original zumindest für den Moment, wenn Daniel die Songs performt, in den Hintergrund treten zu lassen?

Womit sicher niemand gerechnet hätte, war 'Take Me To The Clouds' vom ersten Album, und dem amüsierten Gesichtsausdruck des Herrn Sängers nach zu urteilen, war er mit der Textsicherheit des Publikums nach der doch recht langen Zeit, als der Song aktuell war, sehr zufrieden.

Nachdem er die Fans dann auf Wolke 7 plaziert hatte, beschrieb er wenig später in einem anderen Song, dass man unter ungünstigen Umständen auch sehr unsanft von derselben wieder auf den Boden der Tatsachen fallen ...äh, knallen kann...


Auf seiner Facebook-Seite hatte Daniel im Vorfeld des Konzerts zu einer Abstimmung unter drei zur Auswahl stehenden Coversongs aufgerufen, und ausgerechnet Helene Fischer mit 'Die Hölle morgen früh' machte das Rennen! Damit hatte er wohl selbst nicht wirklich gerechnet, denn der umfangreiche Text wollte sich einfach nicht dauerhaft im Gedächtnis platzieren lassen, was zu einigen Freestyle-Einlagen und wunderschönen theatralisch-typischen Gesten führte



Helene hat's sicher längst verziehen ;-)))

Das Finale war dann der teilweise mit dem Publikum zusammen in Englisch und Deutsch gesungene Weihnachts-Evergreen 'Silent Night'. Ein Abend mit vielen kleinen und größeren Überraschungen klang somit aus.

Exakt zwei Wochen später stand Daniel dann zum zweiten Mal in einem ähnlich speziellen Rahmen für ein Konzert der besonderen Art auf der Bühne. Mit Gästen aus der Limburger Musikszene und Bernhard Selbach zusammen präsentierte Daniel die Albumsongs im Limburger „Altes Eishaus 1904“ in wieder neu arrangierten Akustikversionen, dieses Mal teilweise u.a. von einem Akkordeon und Backgroundsängern unterstützt.
Schon sein Outfit an dem Abend war sehr ungewohnt, jedoch dem Anlass absolut entsprechend: Ich sah ihn zum ersten Mal mit weißem Hemd, schwarzer Fliege und Smokingjacket auf der Bühne stehen (nebenbei bemerkt ein Bild, das sich beim allerersten Hören von 'Your Revenge' damals in mein Hirn gebrannt hatte, mit den unwichtigen, ergänzenden Details, dass er in meiner Vorstellung am Flügel lehnte, die ungebundene Fliege nur noch am Hemdkragen baumelte und er ein halbleeres Whiskyglas beim Singen in der Hand hielt ).



Es ist schon erstaunlich, einen Song wie 'Shady' oder 'Propaganda' so vertraut und dennoch ganz anders klingend zu hören....'Diversity' in jeder Beziehung!
Wie bereits in Landau, hatte Daniel bei 'Fluctuating Mood' die Textzeile 'Cry Me A River' eingebaut....wir erinnern uns: damals, vor nun fast fünf Jahren, stand Daniel zusammen mit Anastacia schon einmal an einem Flügel und sang diese Textzeile...

Einer der herausragenden Songs an diesem Abend war für mich die alte/neue Version von 'Heart Of Stone', zu der Bernhard eingangs erklärte, dass im Laufe der Entwicklung und Bearbeitung einer Songidee, man diese immer wieder verändert, um am Ende manchmal festzustellen, man spielt den Song dann doch in der Ursprungsversion.... ;-)


Trotz der Bestuhlung war natürlich nicht konstant an stillsitzen zu denken, als Daniel sich erst einmal seines Jackets entledigt hatte, und so rasteten bei 'Touch Me' auch Teile des Publikums ein bisschen aus...zur sichtlichen Freude des Künstlers! Am Schluss des Konzerts bei 'Dim The Lights' forderte er schließlich, dass man aufstehen solle, schließlich seien wir ja jetzt lange genug gesessen! Das Publikum kam so in Fahrt, die wollten gar nicht mehr aufhören mit singen und dancen!

Sie werden uns sicher ewig in Erinnerung bleiben, diese beiden ganz besonders intensiven und außergewöhnlichen Konzerte und ich bin froh, dass ich dabei sein konnte!

Und weil wir ja gerade so kurz vor Weihnachten stehen und es die Zeit des Wünschens ist: wenn ich Aschenbrödel wäre, dann würde ich wahrscheinlich meine drei Nüsse dafür opfern, dass es irgendwann einmal ein Album mit Live-Aufnahmen geben wird, denn live ist einfach....live (wenn ihr wisst, was ich meine ;-) )
Die zweite Nuss ginge für den Wunsch drauf, solche ganz intensiven Akustik-Konzerte immer wieder erleben zu dürfen und die dritte Nuss für mehr solche genialen Experimente wie diese Rough-Version von 'Fluctuating Mood' die vor kurzem auf Facebook auftauchte. Ein Album mit solchen speziellen Songs....ein Traum!
Und was wäre die Welt ohne Wünsche und Träume...


Der Purity-Blog bedankt sich bei Anieko und Uschi für die Fotos!

Wir wünschen allen Lesern und Daniel Frohe Weihnachten und dass ihr uns auch im Neuen Jahr die Treue haltet und mittels Social Media verbreitet...wir lesen uns!

Kommentare:

  1. Ganz toller Blog und ja: bei den Konzerten emo bei so viel Gefühl und gleichzeitig Power und beim Lesen des Blogs nochmal- diese Konzerte werden mir unvergesslich bleiben! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geschrieben und beschrieben, waren wirkliche zwei unglaublich schöne Konzerte die immer in Erinnerung bleiben werden, passend zur Weihnachtszeit. Für mich war es was ganz besonderes, echt ein Genuß. Er weiß, wie er seine Fan's glücklich machen kann. Ich hatte das Glück dabei gewesen zu sein.

    AntwortenLöschen
  3. Live is live, genauso ist es :) Leider musste ich sagen life is life... und konnte in Limburg leider nicht dabei sein. Aber schon das Lesen über das Konzert macht Spaß, danke für den tollen Blog :-)

    AntwortenLöschen
  4. Danke ,sehr gut beschrieben diese schönen Konzerte ,denn genau so habe ich sie erlebt

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke euch für den Beitrag...hach...liest man, hängt seinen Gedanken nach, schaut noch einmal die Fotos u. denkt ...einen abend davor...genau das RICHTIGE zu Weihnachten, schön daß ich es miterleben durfte !

    AntwortenLöschen
  6. Deine Wünsche und Träume sind meine Wünsche und Träume ... ;)

    AntwortenLöschen
  7. Toller Blog! Ich habe das Konzert bildlich vor Augen, auch wenn ich nicht dabei sein konnte. Grandios geschrieben! :D

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön geschrieben, würde auch direkt meine 3 Haselnüsse geben! ;o)
    ...mir hat "Propaganda" auch ganz besonders in Limburg gefallen.

    AntwortenLöschen
  9. Genau so wars!!! Ich unterschreibe jeden einzelnen Absatz :) Bin mehr froh das ich bei diesen beiden Konzerten der speziellen Art dabei sein konnte! Waren echt super und unvergesslich schön *____*
    Danke für die Weihnachtsgrüße :) die gebe ich sehr gerne an alle verantwortlichen dieses Blogs zurück ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ein großes Dankeschön für diesen wunderschön geschriebenen Blog. Ich war leider nur in Landau mit dabei, aber wenn ich diese Zeilen lese....man da kommen gleich wieder Emotionen hoch.
    Dieses Konzert war mit Abstand ein super gelungenes Highlight in diesem Jahr, was sicherlich auch für Limburg zu trifft, man kann sich richtig rein versetzten.
    Danke für diesen tollen Blog (Y) :-)

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den schönen Blog! Leider konnte ich bei beiden Konzerten nicht dabei sein.
    Und nächstes Jahr bin ich mit Sicherheit wieder hier und hoffentlich wieder live bei Daniels Konzerten!

    AntwortenLöschen